„Eine lebendige Erinnerungskultur ist unverzichtbar”

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
volkstrauer-bu
Zahlreiche Abordnungen des öffentlichen Lebens nahmen an der zentralen Gedenkfeier in Geilenkirchen teil. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Die zentrale Geilenkirchener Gedenkfeier zum Volkstrauertag, verbunden mit einer Kranzniederlegung, fand am Sonntag auf dem Ehrenfriedhof an der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt statt.

Neben Abordnungen der in der Stadt beheimateten militärischen Einrichtungen sowie der Reservistenkameradschaften Geilenkirchen und Awacs nahmen auch Vertreter von Schützenbruderschaften, Freiwilliger Feuerwehr, ATV und Kirchengemeinde teil.

Bürgermeister Thomas Fiedler stellte die Frage: „Volkstrauertag - was ist das eigentlich?” 1924 vom VdK erstmals veranstaltet, mit dem Ziel, das Gedenken an die Kriegstoten des Ersten Weltkrieges wachzuhalten, sei er 1952 als Gedenktag für die Opfer beider Weltkriege und zwischenzeitlich auch für die Opfer von Gewalt, Willkür, Unmenschlichkeit, Völkermord und rücksichtslosem Machtstreben erweitert worden.

Das historische Wissen der Zeitzeugen müsse an spätere Generationen weitergegeben werden. Um dies aufrecht zu erhalten, müssten geeignete Formen des Gedenkens gefunden werden -Êund dazu zähle der Volkstrauertag.

„Wie können Erfahrungen sonst gesellschaftspolitisch verankert werden, um so friedenspolitisch wirksam zu werden?”, fragte Fiedler und weiter: „Lebendige Erinnerungskultur ist unverzichtbar, denn sonst bliebe das Wissen um Kriege und Völkermord in der Anonymität des millionenfachen Todes abstrakt”.

Der Standortälteste in Geilenkirchen, Oberst i.G. Jürgen Buchholz, fand Anlässe genug, um der Opfer von Krieg und Gewalt zu gedenken, um das Bewusstsein wachzuhalten und daraus Lehren für die Gestaltung der Zukunft zu ziehen.

Zum Schluss legten Abordnungen der Kanadischen Unterstützungseinheit Europa, des Zentrums für Verifikationsaufgaben, der Reservistenkameradschaften sowie der Stadt auf dem Ehrenfriedhof Kränze nieder.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert