Ein Wortgottesdienst der besonderen Art

Letzte Aktualisierung:

Gangelt. Einen Wortgottesdienst der besonderen Art konnten die Bewohnerinnen und Bewohner der Gangelter Einrichtungen Maria Hilf jetzt erleben. Die Musikgruppe „Da Capo” aus Frelenberg war nach Gangelt gekommen, um dem Gottesdienst einen außergewöhnlichen Rahmen zu geben.

Schon das Bild des mit Musikern und Instrumenten gefüllten Chorraums war beeindruckend.

Begeisterung

Begeisterung machte sich jedoch spätestens breit, als die Gruppe unter Leitung von Herbert Wischnewski die Gottesdienstgemeinde mit neuem geistlichem Liedgut erfreute und zum Mitsingen animierte.

Am Ende des Gottesdienstes wurde das Motto „Wer singt, betet doppelt”, das auf den Heiligen Augustinus zurückgeht, anschaulich. Plötzlich standen zwei „Chöre” gemeinsam vor dem Altar, denn Diakon Thomas Hoff, Seelsorger der Gangelter Einrichtungen Maria Hilf, hatte den dortigen „Religiösen Singkreis” der Bewohner nach vorne gebeten.

Ein Wiedersehen schon geplant

Beide Gruppen erlebten sich im gemeinsamen Singen und Musizieren als eine große Gemeinschaft. Mit dem irischen Segenslied „Möge die Straße uns zusammenführen” wünschten sie sich ein Wiedersehen und sprachen sich zugleich Gottes Segen zu: „Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand.”

Diesen Gedanken aufgreifend, versprach die Gruppe „Da Capo” einen weiteren Besuch in Gangelt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert