Geilenkirchen-Gillrath - Ein Dorf schmückt sich für sein Königspaar

Ein Dorf schmückt sich für sein Königspaar

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
10357419.jpg
Begleitet von ihren Offizieren stehen Ralf und Christina Bönnen bei den Kirmesfeierlichkeiten in Gillrath im Mittelpunkt. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Gillrath. Ein Schützenfest gehört zu Gillrath wie der Rosenmontagszug zu Köln. Die St.-Blasius-Schützenbruderschaft als mitgliederstärkste Vereinigung von Schützenbrüdern im Stadtgebiet schaffte es auch in diesem Jahr wieder, Menschen zum Mitfeiern zu aktivieren – der Kirmesplatz hinter dem Feuerwehrhaus wurde zum Mittelpunkt des Geschehens.

Schon in den Tagen zuvor hatten Schützen die Residenz der Majestäten Ralf und Christina Bönnen und die ganze Karl-Arnold-Straße geschmückt. Hier übergab Ehrenpräsident Leo Bischf auch am Samstag das Königssilber.

Gottesdienst mit Hilfsbotschaft

Angeführt vom Trommler- und Pfeiferkorps Gillrath marschierten die Schützen im Anschluss zum Festzelt, wo die Band „Alive“ ordentlich für Party sorgte. Ehrenpräses Pfarrer Wilfried Müller appellierte bei der Messe am Sonntagmorgen an das Gewissen der Menschen, den Flüchtlingen zu helfen. Es dürfe nicht geschehen, dass tausende in den Fluten des Ozeans ihr Leben verlieren.

Der Sonntagnachmittag stand ganz im Zeichen des Festzuges. Am Königshaus hatten sich über 200 Zuschauer eingefunden, um einen Blick auf die Majestäten zu werfen. Major Helmut Ronkartz übernahm das Kommando bei der Königshuldigung und schritt zusammen mit den Majestäten und ihren Königsoffizieren Dirk Beemelmanns und Harry Übach die Reihen ab.

Nach dem Festzug durch Gillrath, bei dem auch der Instrumentalverein Stahe-Niederbusch für den Guten Ton sorgte, versammelten sich hunderte Zuschauer in der Kreisbahnstraße, um der Parade beizuwohnen.

Diese wartet alljährlich mit einer Besonderheit auf, weil immer das Hobby des Königs auf irgendeine Art und Weise dargestellt wird. In diesem Jahr fuhr deshalb ein Traktor mit Anhänger und Maibaum die Reihen ab. Dies hat seine Bewandtnis in der Fürsorge, die Ralf Bönnen Jahr für Jahr jungen Menschen am Ende der Mainacht zukommen lässt.

Nachdem die Jungs ihrer „Angebetenen“ den Maibaum gesteckt haben, kehren sie morgens gegen sechs Uhr bei Ralf und Christina Bönnen ein und werden dort mit einem Frühstück versorgt. „Ralf backt immer die Eier“, weiß einer der Jungs.

Daneben ist Ralf Bönnen ein Fan von Hausmeister Krause und bringt dessen „Siieeecher“ so perfekt über die Lippen wie der Schauspieler selbst. Auch dieses Szenario wurde bei der Parade dargestellt. Im Zelt angekommen klang der zweite Festtag mit einem Dämmerschoppen und bester Kirmeslaune zünftig aus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert