Geilenkirchen - Ein „Beamten-Parkhaus“ für städtische Bedienstete?

Ein „Beamten-Parkhaus“ für städtische Bedienstete?

Von: st
Letzte Aktualisierung:
15828236.jpg
Das Parkleitsystem soll den Verkehr auch auf den Wurmauenparkplatz führen. 290 Stellplätze stehen zur Verfügung. Foto: Udo Stüßer
15819752.jpg
Das Parkhaus am Bahnhof bietet Autofahrern 520 zeitlich unbegrenzte Parkplätze.

Geilenkirchen. Der Geilenkirchener Stadtrat möchte mit einem Parkleitsystem den Verkehr führen und unnötigen Parksuchverkehr in der Innenstadt vermeiden. Nach dem Beschluss in der Ratssitzung vom 31. Mai stellte die Verwaltung ihre Pläne nun in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung vor.

Die Verwaltung schlug vor, das Parkleitsystem auf das Parkhaus am Bahnhof und auf den Wurmauenparkplatz zu konzentrieren. Ein Verweis auf zu viele Parkplätze sei zu unübersichtlich. Ortskundige, so die Verwaltung, würden sich mit ihrem Fahrzeug weiterhin in der Innenstadt bewegen, das Parkleitsystem sei für ortsfremde Besucher gedacht. Für sie biete sich sich eine Führung des Verkehrs über den Berliner Ring und über den Theodor-Heuss-Ring an.

Die Hauptzufahrt zum Wurmauenparkplatz solle vom Theodor-Heuss-Ring aus erfolgen. An allen Knotenpunkten entlang des Berliner Ringes und an der Kreuzung Herzog-Wilhelm-Straße/Am Mausberg solle der Verkehr mittels Wegweiser Richtung Wurmauenparkplatz und Parkhaus am Bahnhof geleitet werden. Der Verkehr Richtung Wurmauenparkplatz werde über den Theodor-Heuss-Ring und Richtung Parkhaus über Hommerschen in Richtung An der Friedensburg weitergeleitet.

Der Verkehr aus Richtung Nirm, Süggerath und Hünshoven werde zum Wurmauenparkplatz über den Theodor Heuss-Ring geführt und in Richtung Parkhaus über die Straße An der Friedensburg. Auch regte die Verwaltung an, die Bezeichnung Wurmauenparkplatz zu überdenken, da aus der Bezeichnung nicht auf eine zentrale Lage geschlossen werden könne. Eine Umbenennung in „Zentralparkplatz Wurmaue“ sei sinnvoll.

„Ich hätte mir gewünscht, dass wir gleich den ganzen Verkehr anpacken, jetzt schnüren wir zumindest das kleine Paket. Das ist ein guter Anfang, aber wir sollten weiterdenken“, erklärte Grünen-Fraktionschef Jürgen Benden. Wilfried Kleinen, Fraktionschef „Geilenkirchen bewegen! und FDP“ ging auf das Parkhaus am Rathaus ein. Hier war bis vor einigen Monaten nur zeitlich begrenztes Parken möglich, diese zeitliche Begrenzung wurde zwischenzeitlich aufgehoben. Jetzt könne man das Parkhaus auch „Beamten-Parkhaus“ nennen. „Ein Parkhaus, dessen Bau durch öffentliche Mittel subventioniert wurde, sollte Kunden und Besuchern der Stadt zur Verfügung gestellt werden und nicht den Angestellten, die hier arbeiten“, sagte er.

Die zeitliche Begrenzung sei vor einem halben Jahr aufgehoben worden, sagte Beigeordneter Herbert Brunen. „Die 85 Autofahrer, die das Parkhaus am Rathaus nutzen, würden ansonsten Parkplätze in der Innenstadt blockieren.“ Kleinen erwiderte, dass bisher stets der Rat über die Parkdauer beschlossen haben. „Außerdem sind wir nicht verpflichtet, den Mitarbeitern einen Parkplatz zur Verfügung zu stellen.

Rainer Jansen (Grüne) ging auf den Wurmauenparkplatz, in Geilenkirchen auch als Beamtenparkplatz bekannt, ein: Der Name Beamtenparkplatz sei in jedem Navigationsgerät eingespeichert, also solle man es bei diesem Namen belassen. Technischer Beigeordneter Markus Mönter meinte: „Der Platz heißt nicht offiziell Beamtenparkplatz, es gibt dort aber den Beamtenweg.“ Dr. Wilfried Plum („Für GK!“) sagte: „Wir haben bald ein Parkleitsystem. Wir brauchen aber kurze und attraktive Wege in die Stadt. Man muss sich auf dem Weg in die Stadt wohl und sicher fühlen.“ Der Ausschuss stimmte einstimmig für die Einrichtung eines Parkleitsystems.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert