Geilenkirchen-Waurichen - Ehrenvoll: Gleich drei Frauen schießen den Vogel ab

Ehrenvoll: Gleich drei Frauen schießen den Vogel ab

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
9997613.jpg
Umgeben von Schülerprinzessin Karina Reuschen (l.) und Prinzessin und Christina Schulz (r.) freut sich Königin Gerta Reuschen auf ein schönes Schützenjahr in Waurichen. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen-Waurichen. Zum ersten Mal in der Geschichte der St.-Hubertus-Schützengesellschaft Waurichen schossen drei Frauen den Vogel ab und trugen somit in diesem Jahr maßgeblich zur Ehrenrettung des Schützenbrauchtums im schmucken Golddorf bei.

Bei den drei Schießwettbewerben um die Königs-, Prinzen- und Schülerprinzenwürde mischten einige Männer anfangs noch mit, hielten sich aber später dezent zurück.

Bürger musikalisch geweckt

Das Schützenkorps Waurichen hatte sich am Maifeiertag schon früh auf den Weg gemacht, um die Bürgerinnen und Bürger des Ortes musikalisch aus den Betten zu werfen. Nach einem gemeinsamen Frühstück im Bürgerhaus nahm Dieter Reuters als Vorsitzender des Korps die Ehrung langjähriger Mitglieder vor.

Für 20-jährige aktive Tätigkeit war dies Yvonne Ewald, für 35 Jahre Christoph und Michael Mehlkop und für 40 Jahre Albert Schieren. Besonders viel Beifall erhielt Werner Mehlkop, der seit 65 Jahren der Spielmannsmusik treu geblieben ist und auch heute noch aktiv im Schützenkorps mitwirkt. „Karneval 1950 bin ich damals noch in den Junggesellenverein eingetreten“, weiß Werner Mehlkop noch ganz genau.

127 Schüsse bis zum Sieg

Am Nachmittag begannen die St.-Hubertus-Schützen dann mit den Schießwettbewerben und hier stand nach insgesamt 127 benötigten Schüssen Karina Reuschen schnell als Schülerprinzessin fest.

Sieben Schüsse mehr führten beim Wettbewerb um das Prinzenamt zum Erfolg und hier hatte Christina Schulz das treffsichere Auge. Ihr Vater Roland vertrat die Wauricher Schützen früher bereits als König. Nun war es an der Zeit, dass sich die Bewerber um die Königswürde in fairem Vergleich messen durften.

Gerta Reuschen landete mit dem 152. Schuss den Volltreffer und holte zum zweiten Mal in ihrer Schützenkarriere den Vogel herunter. Ehemann Richard war auch schon König, muss sich diesmal aber wieder mit dem Titel des „Prinzgemahls“ zufrieden geben.

Überhaupt stellten die Reuschens mehrmals die Majestäten in Waurichen, denn Sohn Frank hatte vor drei Jahren ebenfalls die Königswürde inne. In diesem Jahr ist zudem die Enkelin der Königin, Karina noch Schülerprinzessin. Da könnten die St.-Hubertus-Schützen einmal überlegen, ob sie Waurichen vielleicht in „Waureuschen“ umtaufen sollten.

Trotz des Überraschungseffektes, dass nun drei Frauen für ein Schützenjahr das Regiment übernehmen, brachte Vorsitzender Willi Münchs bei der Überreichung des Kleinen Silbers seine Freude zum Ausdruck. „Die Schützinnen haben mich glücklich gemacht“, sprudelte es aus ihm heraus.

Am Morgen habe er sich noch gewünscht, dass an diesem Tag alle drei Wettbewerbe erfolgreich zu Ende gehen würden. Dies sei eingetreten. Königin Gerta Reuschen freute sich, dass sie alsbald zusammen mit ihrer Enkelin und der Nachbarstochter die Schützengesellschaft bei den Festivitäten vertreten darf.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert