Effekte mit Schall unter Wasser und Licht bei Projektwoche

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
6408584.jpg
Eine der wohl eindrucksvollsten Stationen waren die Lichtinstallationen im Keller der Willy-Brandt-Gesamtschule. Die Effekte versetzten die Besucher nachhaltig in Erstaunen. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Wer am Freitagnachmittag mit Manfred Ehmig sprach, sah einen zufriedenen Schulleiter der Willy-Brandt-Gesamtschule. „Schüler und Lehrer haben eine tolle Projektwoche auf die Beine gestellt“, freute Ehmig sich. Dabei gab er zu, dass das Thema „Kultur begegnet Natur“ schon sperriger umzusetzen war, als es vielleicht bei anderen Projekten zuvor der Fall war.

Wie sehr sich die Verbundenheit zwischen Natur und Kultur im täglichen Leben, aber auch in der Kunst widerspiegeln kann, war in der Schule rund um das Pädagogische Zentrum (PZ) erlebbar. So spielten die fünf Elemente auch bei den eigens entwickelten Tanzprojekten eine entscheidende Rolle.

Die Eleven fragten nicht nur höflich „Darf ich bitten?“, sondern spielten im bestens dafür geeigneten PZ auch mit Licht und Schatten. Ein Tanz der Elemente, das programmatische „Toxic“ mit Yasmin Schneider oder auch die kulturellen Tänze zeigten, wie sich die Natur des Menschen im Tanz bestens entfalten kann.

Alchemie-Vorführungen in der Chemie-Abteilung der Schule und vor allem auch eindrucksvoll minimalistische Rauminstallationen im Keller versetzten die Gäste immer wieder ins Staunen.

Dort waren dazu eigens Maschinen aufgebaut, die an Jules Vernes Traumwelten gemahnten, aber neben einer komplizierten Mechanik und ausgeklügelter Lichtführung auch immer Bezug auf Naturgesetze nahmen.

Herauskamen dabei so eindrucksvolle Gebilde, die beispielsweise per Lautsprecher im Wasser eingesetzte Naturmaterialien zum Schwingen brachten oder aber bewegendes Laub-Konfetti das mit Spiegeln und Lichtkanonen eindrucksvoll immer wieder neu in Szene gesetzt werden konnte.

Spielen mit der Natur war natürlich auch angesagt, da wurden Sinne geschärft, mit Holz, Wasser und Steinen experimentiert oder aus dem Naturmaterial Wolle durch Häkeln neue Kunst geschaffen.

Derweil sorgten nicht nur Tanz und Musik für Unterhaltung, zwischen den vielen Ständen wuselten auch immer wieder Drachen mit zwei Flügeln und einem Kopf herum, zeigten, dass die Natur auch in den Gedanken und so letztlich auch der Kunst der Menschen immer wieder neue Formen und Lebewesen hervorbringen kann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert