Drei Damen stellen das Stadtdreigestirn

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
12677516.jpg
Party pur mit der kölschen Kultband „Die Räuber“ gab es zum 88-jährigen Bestehen der KG „Lott se loope“ Immenwauweiler.

Geilenkirchen. Niemand macht sich eigentlich wirklich noch die Mühe zu erklären, wofür „Immenwauweiler“ eigentlich steht. Denn es ist klar, dass damit die nicht nur in Sachen Karneval sehr eng zusammenarbeitende Drei-Dörfer-Gemeinschaft Immendorf – Waurichen – Apweiler gemeint ist. „Immenwauweiler“ ist aber auch seit fast neun Jahrzehnten ein Synonym für besten Karneval.

Und da sich bei Karnevalisten auch immer alles um die Zahl elf dreht, feierten am Wochenende die Offiziellen der Karnevalsgesellschaft (KG) „Lott se loope“ Immenwauweiler ihr acht Mal elfjähriges Bestehen. Dafür stellt sich so eine jecke und bestens organisierte Truppe natürlich kein Zelt ins Dorf und schwingt große Reden. „Wir wollen feiern“, sagte Präsident Norbert Hermanns schon während der vergangenen Session, und dieses Versprechen machten die Jecken nun auch wahr. Dafür fuhren sie nicht erst beim „SommerJeck“ genannten Event am Samstagnachmittag auf dem zum närrischen Festivalareal umgestalteten Schulhof der Grundschule alles auf, was Spaß machte.

Es ging nämlich schon am Freitagabend mit allerbester Stimmung und der feinsten Musik aus der „fünften Jahreszeit“ richtig zur Sache. Wer fehlte, hat definitiv etwas verpasst, denn nicht nur der gut eineinhalbstündige Auftritt der kölschen Kultband „Die Räuber“ hatte es in sich. Natürlich waren die sechs immer mit roten Hosen und schwarzem Hemd gekleideten Stimmungsmusiker der Renner des Abends. Doch bevor es mit den älteren Hits wie „Op der Maat“ oder „Kölsche Jonge bütze joot“ und neueren Nummern aus der Jubiläumstour zum 25-jährigen Bestehen der Band so richtig rund ging, hatten die Gastgeber noch eine faustdicke Überraschung in petto.

Entgegen der üblichen Geheimniskrämerei um die Frage, wer denn in der kommenden „fünften Jahreszeit“ das närrische Zepter schwingen wird, gaben die Rot-Weißen aus Immenwauweiler schon zu ihrer Jubiläumsfeier das Motto und die Regenten bekannt. So wird kein Prinzenpaar, sondern das erste Damen-Stadtdreigestirn in Geilenkirchen die Regentschaft übernehmen. Mit einem grandiosen Song, der auch vom Vorsitzenden Norbert Hermanns eingesungen wurde und auch die Zeile „Es gibt kein neues Prinzenpaar, nur K und M und H“ enthielt, begrüßten die Immenwauweiler die drei künftigen Regentinnen auf der eigens angemieteten Showbühne. Mit Bauer Kerstin I. (Krell), Prinz Marita I. (Santo) und Jungfrau Heike (Hermanns) wurden zur Überraschung fast aller Besucher drei echte Karnevalsjecke als Dreigestirn aus dem Hut gezaubert.

Seit Februar Geheimnis bewahrt

„Wir wussten es schon seit dem 14. Februar, dem Sonntag nach Aschermittwoch“, berichtete Norbert Hermanns. Dicht zu halten und nichts zu verraten, war natürlich eine schwierige Aufgabe, denn auch schon ein Hinweis auf das ausgegebene Sessionsmotto „Mit 88 KMH durch das Jubiläumsjahr“ hätte bei Kennern in „Immenwauweiler“ sicherlich die richtigen Schlussfolgerungen nach sich gezogen. So aber durften sich die Damen mit einem goldenen Konfettiregen und „ihren“ Räubern nicht nur am Jubiläumsabend so richtig feiern lassen.

Karneval im Sommer

Da legten sich die Kölschen Jungs natürlich richtig ins Zeug und schafften es schon nach kurzer Zeit, den ganzen Schulhof mit den vielen Hundert Gästen mitten im Sommer zur Karnevalshochburg zu verwandeln. Mitfeiern durften natürlich auch die Adjutanten Laura Santo, Walter Nieren und Irmgard Plum-Karoli, und bei passendem Wetter ließ sich die Stimmung weit nach oben schrauben. Davon profitierten sicherlich auch die Profi-Musiker der Tributeband „Pearls“, die nach dem herausragenden Gastspiel der „Räuber“ die Party nahtlos fortsetzten. Das galt übrigens auch für das gesamte Festwochenende in „Immenwauweiler“. Denn egal, ob nun das Duo „Jukebox Modus“ in der Besetzung Christoph Manuel Jansen und Markus Knoben, der Circus „Gioco“ oder auch der Spaß für die Kinder auf dem Programm standen: das Wetter passte, die Stimmung auch, und so durften die Karnevalisten und ihre vielen Gäste ihren jecken Sommer so richtig genießen. Und wer mit dem Damen-Stadtdreigestirn mitfeiern will, ist natürlich schon jetzt herzlich zur Proklamation am Samstag, 5. November, ab 19.28 Uhr im Saal Werden-Pongs in Immendorf eingeladen. Dann werden Bauer Kerstin I. (Krell), Prinz Marita I. (Santo) und Jungfrau Heike (Hermanns) offiziell als Nachfolger des noch amtierenden Prinzenpaares Roland I. und Anke I. (Schulz) vorgestellt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert