Die neue und jecke Freundschaft lebe hoch

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
11689217.jpg
Der Musikverein kann auch im Clown-Kostüm: seit Jahren gibt er den Ton in Birgden an. Foto: agsb

Gangelt-Birgden. „Mein Gott Walter, was haben die Berder Flobbe da für eine Sitzung rausgehauen!“, waren sich alle in der ausverkauften Mehrzweckhalle einig. Der jugendliche Elan der Berder Flobbe zeigte Früchte, und am Abend wurde endgültig Geschichte geschrieben.

Vor Jahren gründete sich mit den Blauen Funken Berde Perringe ein weiterer karnevalistischer Verein, da sahen einige Rot-Röcke der Berde Flobbe schwarz. Aber mittlerweile ist das Kon­kur­renz­den­ken beiseitegelegt. Und so wurden die Blauen Funken am Abend ganz herzlich begrüßt, dies wäre noch vor Jahren undenkbar gewesen. Gemeinsam schunkelte man Arm in Arm, läutete eine neue Ära im Birgdener Vereinsleben ein, man ließ die neue Freundschaft hochleben.

Die beiden Sitzungspräsidenten Natalie und Manfred Schneiders führten gekonnt durch das Programm, atmeten am Ende tief durch. Erstes Highlight der Sitzung war die Proklamation des Dreigestirns durch Ortsvorsteher Stefan Palloks.

Die Berder Flobbe zauberten ein charmantes Dreigestirn mit Bäuerin Claudia (Kettler), Prinzessin Cindy (Wenmackers) und Jungfrau Anika (Frenken) aus dem Ärmel – die Drei sind der Knaller des Session und schwebten erneut auf Wolke sieben. Zu später Stunde hatten die Ladies einen Knallerauftritt und präsentierten ein Lied über Birgden ohne vorherige Probe. Es war eine besondere Hommage an Birgden mit „Dat is Heimat“ und absolutes Highlight im Programm.

Das Programm eröffnete die Prinzengarde Rot-Weiß. Hier hat die KG seit Jahren eine starke Nachwuchsabteilung. Nach den flotten und perfekten Tänzen gab es jeweils tosenden Applaus, besonders die Augen der Trainerin Yvonne May leuchteten. Es war gerade einmal 20 Uhr, da brannten schon die Sicherungen durch. Die Kellerjungs aus Süsterseel brauchen nur Sekunden, dann tanzte der Bär. Zur Freude aller hielt diese Stimmung den ganzen Abend über an, ein Highlight folgte dem anderen – Birgden ist gerüstet für die tollen Tage, die da kommen. Ganz besonders begeistert war das Publikum von den Auftritten der Birgdener Eigengewächse und der Ortsangehörigen. Das Playbackquartett der Dorfbühne mit Andrea Berg, Andreas Gabbalier, Helene Fischer und Trude Heer präsentierte eine fernsehreife Show. Die Mädels von „Mini-Passion“, die das Publikum auf eine Reise in die 70er Jahre schickte, sowie „Inferno“ als Supergirls ließen die Herzen des Publikums höher schlagen.

Im Laufe des Abends wurde Ehrenbürgermeister Heinrich Aretz von der KG Berder Flobbe für seine Verdienste im Vereinsleben gewürdigt. Ein Knaller war die Büttenrede von Elke Schuhwirth und Steffi Drießen. Für Power sorgte die KG Brööker Waaterraate mit ihrem Stadtprinzen und der Showtanzgruppe. Zum Finale kamen die Inde-Rebellen und machten die Nacht zum Tag.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert