Die Jüngsten zeigen sich ganz wie die Profis

Von: Renate Kolodzey
Letzte Aktualisierung:
14878177.jpg
„Unsere Jüngsten“ zeigen ihr musikalisches Können. Das Publikum belohnt sie mit tosendem Applaus. Foto: Renate Kolodzey
14878178.jpg
Lilian Schüler wagt sich am Klavier an den „Tango zum Scherzen“ von Sandra Labsch.

Geilenkirchen. „Musik macht die Menschen fröhlich!“, wusste schon der altehrwürdige Martin Luther, und ganz jungen Musikanten im Grundschulalter gelang es nun, diese Freude beim Konzert der Geilenkirchener Musikschule auf die große Schar der Gäste im Haus Basten zu übertragen.

Schüler aus den Klassen von Dr. Dorothea Dolinski, Kasia Gasztecka, Anne Heesen, Alexandra Javdoschin, Lilia Karpow, Miljana Mandaric und Ekaterina Vorrat hatten sich an einen bunten Strauß von Melodien gewagt und wurden teils von ihren Lehrerinnen mittels Geige, Cello oder Klavier unterstützt. Durch das Programm führte Anne Heesen, und sie startete das Konzert augenzwinkernd mit den Worten: „Das Haus ist voll, die Luft ist warm – lassen Sie uns anfangen!“

Hannah Ferber bezauberte gleich zu Beginn am Klavier mit den Kinderliedern „Zwei kleine Vögel“, „Kätzchen im Loch“ und „Hänsel und Gretel“ von J. Bastien, während Milena Zylko auf ihrer Geige den Pop-Song „In the groove“ von K. und D. Blackwell gut geübt zum Besten gab. Die Zuschauer dankten ihnen wie auch allen nachfolgenden Interpreten mit reichlich Applaus.

Dass die sechsjährige Lilli Eisele nicht nur im wirklichen Leben, sondern auch mit Tönen des Klaviers „Fahrrad fahren“ kann, zeigte sie mit viel Schwung in dem gleichnamigen Stück von J. Bastien. Auf ihrer Querflöte berührte hingegen Leonie Stapper mit dem ruhigen Volkslied „Es war eine Mutter“ die Herzen der Zuhörer.

Weiter ging es mit Bianca Jungen, die zum ersten Mal auf der Bühne stand, doch ohne sichtliches Lampenfieber mit ihrer Geige die Anwesenden zu einem Ausflug ans Meer mit „Beach holiday“ von K. und D. Blackwell entführte. Schon ganz wie ein Profi verbeugte sich Lilian Schüler vor und nach ihrem Auftritt vor dem Publikum und wagte sich am Klavier an den flotten „Tango zum Scherzen“ von S. Labsch.

Flüssig und schön

Fiona Hennecken und Lisa Mehler mit ihren Celli und Muriel Rode mit ihrer Geige intonierten gleich darauf wohltönend K. und D. Blackwells „City Lights“, während Anna Jansen und ihr Papa Reiner ihren Gitarren flüssig und schön das traditionelle „Guantanamera“ entlockten.

Roman Heinz lud sodann mit viel Spielfreude zu einem fröhlichen „Tanz mit Begleitung“ von B. Metzger ein, wohingegen Julia Kempe und Lisa Mehler mit ihren Celli und „Walking Bass“ von K. und D. Blackwells einen jazzigen Glanzpunkt setzten, ehe Max Hoppe am Klavier mit viel Ausdruck erfrischenden „Frühlingsregen“ von S. Labsch auf die Erde prasseln ließ.

J. Offenbachs rasanter „Can Can“ war nun angesagt, wobei Johanna Kroschewskis und Muriel Rodes Geigen prima harmonierten. Tügce Hayri und Töchterchen Zeynep zeigten ein ebenso entspanntes Zusammenspiel vierhändig am Klavier beim ruhigen „Legato-Staccato“ von A. Drabon.

Rasant und groovig

Als Krönung der Musikdarbietung agierte das „Junge Streicher-Orchester“, namentlich Bianca Jungen, Johanna Kroschewski, Elisa Nickchen, Giulia Rinaldi, Muriel Rode, Giulia Scozia, Farell Slipek und Milena Zylko mit ihren Geigen sowie Fiona Hennecken, Jonas Holstein, Julia Kempe und Alicia Lehnen mit ihren Celli.

Unter dem Dirigat von Kasia Gasztecka und Miljana Mandric brachten sie mit dem groovigen „Start the show“ und „Feeling blue“ von K. und D. Blackwell fetzigen Big-Band-Sound in den Saal, in den sich zum Erstaunen aller von draußen schmissige Trommler- und Pfeifer-Korps-Klänge mischten, die anscheinend von einem Schützenumzug stammten.

Dies tat der Freude der Sprösslinge am Musizieren jedoch keinen Abbruch, was die Gäste mit stürmischem Beifall honorierten, ehe sich alle gut gelaunt und froh gestimmt auf den Heimweg machten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert