„Die Franziskusfreunde“ engagieren sich für Senioren

Von: st
Letzte Aktualisierung:
13988091.jpg
Der Vorstand des Fördervereins: Monika Wojtyczka, Juliane Hassel, Melanie Hafers-Weinberg Christiane Kirschbaum, Gaby Cottin, Hanno Frenken (oben von links); Janett Spilles, Birgit Böven, Karola Brandt und Günter Kirschbaum (unten von links). Foto: Volker Kirschbaum

Geilenkirchen. Auch Menschen, die in einem Seniorenheim leben, möchten etwas Abwechslung. Groß ist die Freude, wenn ein Ausflug auf dem Programm steht, und noch größer ist das Vergnügen, wenn eine Urlaubsfahrt angeboten wird.

Aber auch der Besuch eines Eiscafés in der Stadt kann schon für Kurzweil sorgen. Doch oft stößt man da ganz schnell an finanzielle Grenzen: „40 Cent pro Tag und Bewohner zahlen die Kostenträger für Betreuungsleistungen. Damit müssen alle Aktivitäten finanziert werden“, erklärt Hanno Frenken, Geschäftsführer der Franziskusheim gGmbH.

Einen Teil des Freizeitangebotes hat die Franziskusheim gGmbH bisher nur aufgrund der Spendenbereitschaft einiger Geilenkirchener machen können. Damit der Besuch eines Weihnachtsmarktes in Köln oder Tagesausflüge in die Region auch in Zukunft gesichert sind, hatte Frenken die Idee, Unterstützung bei einem noch zu gründenden Förderverein zu suchen. „Es geht doch eigentlich nur um Normalität, die gesichert sein soll“, beschreibt Frenken sein Ziel.

Dies sieht auch Günter Kirschbaum so, der seine Schwiegermutter im Tagespflegehaus Bauchem bestens versorgt weiß, und für sie auch das Kurzzeitpflegeangebot im Franziskusheim in Anspruch genommen hat. Er und eine Gruppe von Menschen, die engen Kontakt zur Franziskusheim gGmbH haben, haben nun die Idee von Hanno Frenken aufgegriffen und den Förderverein unter dem Namen „Die Franziskusfreunde“ gegründet. „Es geht uns darum, die alten Menschen in das gesellschaftliche Leben zu integrieren“, erklärt Günter Kirschbaum, der bei der Gründungsversammlung zum Vorsitzenden gewählt wurde. Es geht aber nicht nur um die Freizeitgestaltung der Senioren. Kirschbaum.

„Wir unterstützen die Franziskusheim gGmbH in allen Unternehmensteilen.“ Da die Franziskusheim gGmbH auch Mitglied des Fördervereins der Bauchemer Ortsvereine sei und die Vereine bei der Organisation ihrer Feste massiv unterstützt habe, wolle man sich nun verstärkt für die Franziskusheim gGmbH engagieren. „Diese Zusammenarbeit ist auch für die Quartiersentwicklung in Bauchem wichtig. Zusammen können wir das Optimale für das Bauchemer Quartier erreichen“, betont Hanno Frenken. Dass die Gründung des neuen Fördervereins in der Bevölkerung auf positives Echo gestoßen ist, hat Günter Kirschbaum bereits festgestellt, Und er ist sich sicher: „Die Mitgliederzahl wird bald dreistellig sein.“

Anmeldeformulare für eine Mitgliedschaft liegen in allen Einrichtungen der Franziskusheim gGmbH aus, der Mindestmitgliedsbeitrag beträgt 25 Euro im Jahr. Günter Kirschbaum, Mitbegründer des Fördervereins der Bauchemer Ortsvereine, hält mit Blick auf die Bauchemer Entwicklung die „Franziskusfreunde“ für wichtig und „ein Glücksfall für die Stadt“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert