Derb-deftige, seltsame Leute bei der Theatergruppe Beeck

Letzte Aktualisierung:
11330768.jpg
Beim Streit um den Krug des Hauses ging es zwischen den rivalisierenden Damenpaaren ziemlich turbulent zu. Foto: Andrea Schever
11329933.jpg
x
11329932.jpg
x
11329930.jpg
x
11329926.jpg
x

Geilenkirchen-Beeck. Das viele Auswendiglernen, Proben und Schwitzen im Scheinwerferlicht hat sich bezahlt gemacht: Die Theatergruppe Beeck begeisterte bei der Premiere ihres diesjährigen Jubiläumsstückes das Publikum in vollem Maße und ließ es derb, deftig, aber immer äußerst lustig zugehen.

Ein besonderes Highlight an diesem 25-jährigen Jubiläum der Theatergruppe war ein Brief: Der Autor des aufgeführten Stückes „Das Damenduell“, Bernd Gombold, gratulierte persönlich zu diesem Anlass.

Gombold ist mit acht Stücken der meistgespielte Autor der Beecker Gruppe und freue sich – so las die Vorsitzende Karin Kohnen vor – sehr darüber, dass seine nur als Hobby entstandenen Werke solchen Anklang fanden. Er gratulierte der Theatergruppe und wünschte auch den Zuschauern viel Spaß mit den „seltsamen, derb-deftigen Menschen“ der Geschichte. Den sollten die Gäste an diesem Abend haben: Von Anfang an jagte ein Lacher den anderen im Männerhaushalt von Johann und Alfred Schwertle, der aussah, „als hätte ein Müllauto Durchfall gehabt“.

In manchen Szenen lachte das Publikum sogar so heftig und langanhaltend, dass sich Sophie Sturm (gespielt von Gisela Küppers) an das Publikum wandte und fragte „Seid ihr jetzt fertig?“ – wohl wissend, dass sie damit noch einen weiteren Lacher provozierte. Um das chaotische Männerleben zu ordnen, sollen Frauen her - eine für den Vater Johann und einen für Sohn Alfred. Die zwischen den beiden geschlossene Wette, sorgt jedoch dafür, dass auf einmal vier Frauen im Haus stehen. Das Duell der Damen um die Gunst der Männer bringt nicht nur Ordnung, sondern auch viel Wirbel ins Haus.

Vor lauter Witz und Komik bei diesem ungewöhnlichen Duell mussten die Zuschauer an diesem Abend einiges aushalten. „Wir ham Pipi in de Augen un in de Bux!“ beschrieb ein Besucher in der Pause seinen Gemütszustand und freute sich schon auf den nächsten Akt des Stückes. Anlässlich des Jubiläums bot der Verein zum ersten Mal Fanartikel und eine 70-seitige Festschrift an. Alle Einnahmen daraus, so erklärte die Vorsitzende Karin Kohnen, spendet der Verein an die Flüchtlingshilfe Geilenkirchen.

Nach drei Akten und über zwei Stunden Spielzeit wurden die Laienschauspieler mit reichlich Applaus für ihre hervorragende Leistung entlohnt. In den nächsten Aufführungen, für die leider keine Karten mehr erhältlich sind, werden sie wieder ihr Bestes geben –und beim Publikum wird wohl erneut kaum ein Auge trocken bleiben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert