Der Wunsch vom Güterschuppen ist wahr geworden

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
14551818.jpg
Ein Bild aus alten Zeiten? Keineswegs, denn der Güterschuppen am Bahnhof Birgden erstrahlt wieder in vollem Glanz. In einer Feierstunde mit Festakt wurde dieses Zeugnis der Birgdener Vergangenheit eröffnet. Foto: agsb

Gangelt. Heinrich Aretz hätte am Maifeiertag am liebsten alle umarmt. Der Ehrenbürger von Gangelt hat viele Projekte in seinem Leben angepackt und vollendet, der Güterschuppen in Birgden war für ihn aber eine Herzensangelegenheit.

Aretz’ lauter Widerspruch „Der Güterschuppen wird gebaut!“ ließ beim Ablehnungsbescheid des Förderantrages selbst die Vertreter der Bezirksregierung staunen. Und Aretz ließ nicht locker. Bis heute.

Anfang der 1960er Jahre wurde der Güterschuppen abgerissen, dem Ort Birgden wurde ein Denkmal genommen. Doch nun wurde er mithilfe von Fotos wieder eins zu eins aufgebaut – mit einer Änderung: „Das alte Gebäude stand schief, dieses steht gerade“, schmunzelt Helmut Kommans von der Selfkantbahn.

Zum Festakt der offiziellen Einweihung hatte Aretz ordentlich die Werbetrommel gerührt. So konnten viele Vertreter aus Wirtschaft und Politik begrüßt werden. Pfarrer Andreas Krieg segnete den Güterschuppen ein. Alte Bilder konnten bestaunt werden wie Geschichtsdokumente.

„Dies ist die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches“ lachte Günther Steinhauer von der Selfkantbahn und war sichtlich stolz. „Wir versuchen, die Geschichte der Geilenkirchener Kreisbahn zu bewahren bzw. zu rekonstruieren, dieser Güterschuppen gehört auf jeden Fall dazu.“

Auch Ortsvorsteher Stefan Palliks zeigte sich zufrieden: „Wir sind froh, dass wir das hier jetzt realisiert haben. Noch vor vielen Jahren hatten wir im Bereich Bahnhof eine Brache. Dann hat die Lebenshilfe ausgebaut, und nun haben wir die alte Bahnhalle wieder zurück. Es ist ein schöner Platz geworden und eine Bereicherung für den Ort Birgden.“

Darüber freute sich auch Bürgermeister Bernhard Tholen. Er erinnerte daran, dass man schon von 2008 bis 2013 versucht habe, dies mit Fördermitteln der Europäischen Union zu erreichen. Leider ohne Erfolg. 2015 packte Heinrich Aretz das Projekt wieder an, und er fand viel Unterstützung von Firmen sowie von den Vereinen, den Bürgern, der Selfkantbahn und der Gemeinde Gangelt. Der Spatenstich ließ nicht lange warten. Mit wenig Geld – 20 000 Euro Materialkosten wurden von der Gemeinde gestellt – wurde hier ein kleines touristisches Highlight für die Bahn, den Ort und die ganze Region erbaut.

Bernhard Tholen: „Zum einen erinnert der Güterschuppen die Birgdener Bevölkerung an die Vergangenheit. Er ist ein Zeichen für Wettbewerbe wie ‚Unser Dorf hat Zukunft‘ und zeigt, was hier in Birgden mit ehrenamtlichem Engagement alles möglich ist.“

Dabei sei Birgden ein Paradebeispiel für gemeinsames Tun und viel Eigenleistung. Im Bürgerhaus fand dann noch ein kleiner Festakt statt, auch hier waren viele Birgdener dabei und trugen zu einer erfolgreichen Feierstunde bei. Und mittendrin stand Heinrich Aretz – er kam aus dem Lächeln nicht mehr heraus.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert