Übach-Boscheln - Der VfL Übach-Boscheln will ganz vorne mitmischen

Der VfL Übach-Boscheln will ganz vorne mitmischen

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
8274492.jpg
Trainer Holger Bien (l.) blickt auf eine starke erste Mannschaft des VfL Übach-Boscheln. Foto: agsb

Übach-Boscheln. „Natürlich möchten wir gerne aufsteigen, aber es ist auch in der neuen Saison kein Muss“, blickt Spielertrainer Holger Bien vom A-Ligisten VfL Übach-Boscheln zur kommenden Serie. „Wir wollen langfristig hier beim VfL etwas auf die Beine stellen und wollen weiter die gute Kameradschaft im Verein stärken“, nennt Bien die Ziele.

In den vergangenen Jahren sind alle beim VfL Übach-Boscheln enger zusammengerückt. Der Trainer war selbst noch ein junger Spieler, als der VfL eine Macht in der Fußballszene war – eine Fahrt nach Boscheln konnten sich viele Clubs von vornherein schenken.

Es war nicht nur die sportliche Stärke, irgendwie stand ganz Boscheln im Zeichen des VfL – den VfL kannte im Aachener Land jeder. Der Vorstand ist sich bewusst, dass die alten Zeiten vorbei sind, jedoch möchte man besonders die Jugend an das Vereinsleben heranführen und ihr hier ein Gemeinschafsgefühl vermitteln. Der vor Jahren eingeführte Vatertag mit zahlreichen Familienaktivitäten ist nur eines von vielen Beispielen. Für den Vorstand ist es erfreulich, dass die alten Haudegen den Verein nicht vergessen haben und immer wieder zur alten Heimat zurückfinden. „Es gehört eine gewaltige Portion Glück dazu“, sieht Bien ganz besonders in dieser Spielzeit eine starke Kreisliga A. Die Absteiger aus der Bezirksliga sieht Bien natürlich ganz vorne, auch Mannschaften wie FC Heinsberg-Lieck und SG Würm-Lindern traut er einiges zu.

Verletzungspech

„Es gibt in dieser Spielzeit keinen Top-Favoriten wie im Vorjahr mit den Sportfreunden Uevekoven. Keiner macht in diesem Jahr den Durchmarsch“, sieht Bien Spannung an der Spitze. „Und wie gesagt, man muss auch Glück haben, muss von Verletzungen oder Sperren verschont bleiben. Wir sind über Jahre gewachsen und haben eine gute Mannschaft. Ich denke schon, dass wir wieder vorne mitmischen können“, so Holger Bien.

Auf der Schlussgeraden schlug in den vergangenen beiden Jahren das Verletzungspech zu, dennoch hadert man nicht und hat nun den Kader breiter aufgestellt.

Holger Bien freut sich über vier starke Neuzugänge, blickt auch schmerzhaft zu den beiden Abgängen Pascal Schumacher und Mirco Marosz. Beide sind beruflich in der Ferne unterwegs, beiden wünscht der Coach viel Glück im Berufsleben. „Das tut natürlich weh, beide waren für uns wichtige Spieler“, so der Trainer. Spieler mit Grell und Ehrgeiz, dazu mit VfL-Vergangenheit – so sieht der Coach die Neuen.

„Jeder neue Spieler muss zu uns passen, muss die Boschelner Mentalität mitbringen“, lacht Bien. Vom SV Eilendorf kommt Kevin Apih zurück, Alex Kochs wechselt von Rhenania Immendorf, Nico Hühne und Philipp Diehl kommen von Alemannia Mariadorf. Seit neun Jahren ist der Abwehrspieler Holger Bien als Spielertrainer bei seinem Heimatverein aktiv – die Mission VfL geht unentwegt weiter.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert