Der Kreis freundet sich nicht mit „GK”-Kennzeichen an

Von: st
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. Die Heinsberger Kreisverwaltung spricht sich klar gegen die Wiedereinführung des GK-Kennzeichens aus. Dies geht hervor aus der Tagesordnung für die nächste Kreistagssitzung am Donnerstag, 15. November.

Wie berichtet, hatte der Geilenkirchener Stadtrat am 24. Oktober aufgrund eines SPD-Antrages beschlossen, bei der Kreisverwaltung einen Antrag auf Genehmigung des früheren Kennzeichens „GK” zu stellen. Die Stadt Geilenkirchen bittet nun den Kreistag um eine befürwortende Vorlage an das Land. Davon rät allerdings die Kreisverwaltung ab.

Die Stadt Erkelenz habe den Kreis bereits im Jahr 2010 um Unterstützung bei der Wiedereinführung des Kennzeichens „ERK” gebeten, der Kreistag habe sich einstimmig gegen eine Wiedereinführung des ERK-Kennzeichens ausgesprochen. Aus Sicht der Kreisverwaltung sei nicht zu erkennen, welche Vorteile die Einführung des Kennzeichens „ERK” hätte. Das „HS”-Kennzeichen, so die Kreisverwaltung, trage dazu bei, den Bekanntheitsgrad des Kreises zu steigern. „Dieser Effekt ist für einen Grenzkreis mit schwacher Wirtschaftsstruktur ein nicht zu unterschätzender Faktor.”

Das Zeichen „HS” finde auch als Werbeträger im Wirtschaftsbereich Verwendung. Eine Aufteilung in Nord- und Südkreis „widerspräche sämtlichen Bestrebungen, die Kreisidentität nach der kommunalen Neugliederung zu stärken”.

Würde der Kreis Heinsberg die Bemühungen der Stadt Geilenkirchen unterstützen, müsse auch mit neuen Anstrengungen der Stadt Erkelenz gerechnet werden. „Das originäre Interesse des Kreises Heinsberg jedoch an einer Weiterführung der nun seit 40 Jahren wachsenden Identifikation der Menschen mit ihrer Region ist ihm Anrecht und Verpflichtung zugleich.”

Derweil ist Geilenkirchens Bürgermeister Thomas Fiedler weiterhin optimistisch: „Die Chancen sind weiterhin gut, auch wenn der Kreistag ablehnt. Denn es gibt keine gesetzlichen Vorschriften, wie das Ministerium im Falle einer Ablehnung durch den Kreis reagieren muss.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert