Der Bürgerwald wächst weiter

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
5239782.jpg
5239779.jpg
5245536.jpg
xx
5239784.jpg
xx
5239773.jpg
xx
5239772.jpg
xx
5239771.jpg
xx
5245551.jpg
14 weitere, von Bürgern gestiftete Kaiserlinden bereichern den Bürgerwald der Stadt Übach-Palenberg, und besonders die Jungen und Mädchen des St.-Theresia-Kindergartens hatten beim symbolischen Pflanztermin ihre Freude. Foto: Georg Schmitz

Übach-Palenberg. Auf 423 Bäume ist der Bürgerwald in Übach-Palenberg inzwischen angewachsen, und zu dieser stattlichen Anzahl tragen auch 14 Kaiserlinden bei, die jetzt am Rande des Weges im Naherholungsgebiet gepflanzt wurden.

„Ich konnte noch nie so viele Besucher bei einer Baumpflanzaktion begrüßen“, freute sich Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch über mehr als 100 Menschen, die der 29. Pflanzung von gestifteten Bäumen beiwohnten. Aus den unterschiedlichsten Gründen hatten Bürger aus Übach-Palenberg und Umgebung einen Baum spendiert. In den meisten Fällen im Gedenken an einen lieben Verstorbenen aus der Familie. So stifteten beispielsweise Kinder und Erzieher des Pro-Multis Kindergarten St. Theresia Palenberg eine Kaiserlinde im Andenken an den kürzlich zu Grabe getragenen Pater Konrad Boja.

„Hier können wir nun einen richtigen Bürgerwald pflanzen“, sagte der Leiter des technischen Betriebes der Stadt, Friedel Mannheims, mit Blick auf das große, noch freie Areal im Umkreis. Die Mitarbeiter des früher Bauhof genannten städtischen Betriebes hatten die 14 Bäume im Vorfeld gepflanzt, so dass die Stifter mit ein paar Schaufeln Erde und mit dem Angießen nur noch den symbolischen Akt übernehmen mussten. Mannheims ließ die Zuhörer wissen, dass die Kaiserlinde bis zu 40 Meter hoch werde und ein Alter von bis zu 1000 Jahren erreichen kann. „Bei 40 Meter Höhe kommt man ein bisschen näher an den lieben Gott heran“, meldete sich Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch zu Wort.

Die Übach-Palenberger seien sehr für die Natur, vor allem für Bäume, war sich Jungnitsch sicher. Besonders die rund 40 Jungen und Mädchen des St.-Theresia- Kindergartens hatten ihren Spaß mit Schaufel und Gießkanne und sangen sogar ein Lied für den verstorbenen Pater Konrad Boja.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert