Geilenkirchen-Immendorf - Der alte Geist von Immendorf soll schnell wieder entfacht werden

Der alte Geist von Immendorf soll schnell wieder entfacht werden

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
8326181.jpg
Trainer Alex Breuer bastelt mit den verbleibenden Spielern aus der zweiten Mannschaft und der A-Jugend an einer völlig neu zusammengewürfelten Mannschaft. In der neuen Saison soll die Klasse gehalten werden. Foto: agsb

Geilenkirchen-Immendorf. Sportlich hatte Rhenania Immendorf in der Kreisliga A zwar Erfolg, das einstige Image des Vereins war jedoch längst verflogen. Noch vor vielen Jahren war es für die Gegner ein Gräuel nach Immendorf zu fahren.

Dort wartete eine eingeschworene Gemeinschaft, die sich total mit dem Verein identifizierte. Dieser einstige Geist soll wieder entfacht werden.

Schock saß tief

Holland war sprichwörtlich gesehen in Not, als vor Wechselfrist im Amateurbereich am 30. Juni etliche Spieler dem Vorstand mitteilten, den Verein zu verlassen. Somit war das Konzept für die kommende Spielzeit über den Haufen geworfen, der Schock saß tief und guter Rat war teuer.

Dann die Lösung getreu dem Motto: Zurück zu den Wurzeln. Jugendleiter Alex Breuer zeigte den ersten neuen Rhenanen-Geist und übernahm den Trainerjob. Er kennt besonders die Jugend und möchte in einigen Jahren eine neue Einheit bilden.

Der Vorstand weiß, dass schwere Zeiten bevorstehen, aber man hat sich für diesen Weg entschieden. Ganz hohes Ansehen erfährt Spieler Matthias Rehberg, der mithilft, den neuen Geist zu entfachen. „Wir sind natürlich froh, einen so er erfahrenen Spieler wie Matthias Rehberg in den Reihen zu haben. Für ihn war es eine Selbstverständlichkeit zu bleiben“, zollte der Trainer seinem verlängerten Arm auf dem Spielfeld hohen Respekt.

Zusammengewürfeltes Team

Trainer Breuer bastelt nun mit den verbleibenden Spielern aus der zweiten Mannschaft und der A-Jugend an einer völlig neu zusammengewürfelten Mannschaft. Die Herausforderung des Neuaufbaus nahm auch Conny Baummann, an, der reaktiviert wurde und dem Verein etwas zurückgeben möchte. Es scheint ein großer Ruck durch die Mannschaften und den Vorstand zu gehen, die Vereinsfarben Blau und Gelb strahlen heller denn je.

Im taktischen Bereich sieht der Coach allerdings noch Verbesserungsbedarf. „Es wird eine verdammt schwere Saison für uns, aber dies war und ist uns allen klar. Unser Ziel heißt eindeutig Klassenerhalt. Wir wollen hier was aufbauen, um diesen Weg dann weitergehen zu können. Es wird definitiv ein langer und harter Weg, aber der Grundstein musste irgendwann mal gelegt werden“, sagte Alex Breuer.

Vor Jahren hatte man bei der Rhenania stets den Wunsch und die Idee, junge Leute aus den eigenen Reihen mehr einzubinden. Nun ist es soweit und Alex Breuer sieht einen großen Vorteil darin, dass sein System im Seniorenbereich auch bis zum C-Jugendbereich gespielt wird.

Der Nachwuchs rückt nach. Für die kommende Saison erhielten bereits weitere vier A-Jugendliche die Spielgenehmigung für den Seniorenbereich und können sich jetzt beweisen. „Für die Zukunft sind wir bestens aufgestellt“, blickt Alex Breuer recht gelassen in die Zukunft.

Trainergespann

Co-Trainer bei der Rhenania wird Marcel Heusch, ein ehemaliger erfahrener Bezirksligaspieler. Das Trainergespann der zweiten Mannschaft bilden Daniel Meul und Marco von der Ruhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert