Das 320-Seelen-Dorf Millen mit neuen Augen gesehen

Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute ist so nah? An diese altbekannte, aber selten geschätzte Erfahrung mag der Vorstand der Europa-Union Geilenkirchen gedacht haben, als er als Ziel der diesjährigen Radtour den Ortsteil Millen in der Gemeinde Selfkant beschloss.

Und in Verbindung mit der Radtour hatte der Vorstand sich nach sieben Jahren erneut für die Zehntscheune als Ort für das traditionelle Sommercafé entschieden.

Wenngleich das regnerische Wetter den Radtouristen einen Strich durch die Rechnung machte, fanden dennoch rund 40 Mitglieder und Gäste den Weg in das 320-Seelen-Dorf Millen. Hier erwartete zunächst Gotthard Grein die Geilenkirchener Europafreunde, um ihnen eine eindrucksvolle Führung in der dem heiligen Nikolaus geweihten Kirche zu geben. Er ließ die Geschichte der fast tausend Jahre alten Kirche lebendig werden.

Das Innere der ehemaligen Benediktinerpropstei prägen wunderschöne Stuckarbeiten, die im Wesentlichen aus dem 17. Jahrhundert stammen. Verantwortlich hierfür war der damalige Propst Otto Heinrich von Bylandt, an den heute noch eine Straße in Millen erinnert. Der älteste Teil der Kirche, das Chorhaus, wurde um das Jahr 1000 errichtet. Wegen der Propsteigründung im 12. Jahrhundert wurde im Westen der damaligen Kapelle das Kirchenschiff angebaut.

Die Besucher erfuhren aus dem Munde des Millener Bürgers Gotthard Grein weiterhin, dass die Kirche teilweise aus Maaskieseln gebaut und dass die beeindruckende Quirinuskapelle zu einer späteren Zeit errichtet wurde. Der Führung in der Kirche schloss sich die Besichtigung des Propsteigebäudes an, dessen Grundstein zu Beginn des 12. Jahrhunderts gelegt wurde.

Anschließend ging es zur Zehntscheune, die, an der Westseite der Propsteikirche und der Propstei gelegen, mit diesen beiden mittelalterlichen Gebäuden ein einzigartiges Bauensemble im Grenzland der benachbarten Niederlande und in der Heinsberger Region bildet. Die unter Denkmalschutz stehende und sich im Eigentum der Gemeinde Selfkant befindende Zehntscheune dient seit Mitte der 90er Jahre nach umfänglichen Renovierungsarbeiten als Versammlungszentrum der Gemeinde Selfkant und als beliebte Anlaufadresse für auswärtige Gäste.

Zehnt ist der Begriff aus einer mittelalterlichen Steuerform: Je nachdem, wie die Ernte ausgefallen war, musste der Steuerpflichtige mehr oder weniger aufbringen. In der Zehntscheune wurde aus der jährlichen Ernte ein Zehntel des Wirtschaftshofes der Propstei eingelagert.

Die Geilenkirchener Besucher fanden an dem historischen Ort Trost für die ausgefallene Radtour und beschlossen bei lebhafter Unterhaltung einen informativen Sommernachmittag im westlichsten „Zipfeldorf“ Deutschlands.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert