Comedy-Duo aus Köln bringt eine schwungvolle Bühnenshow mit

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
7764649.jpg
In der Aula der Realschule ging es zu wie bei „Hinz und Kunz“. Die typische Verwirrung aber war Programm. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. In der Aula der Realschule ging es zu wie bei „Hinz und Kunz“. Das war allerdings so gewollt, denn die beiden Künstler auf der Bühne sind in die Gestalt dieser Allgemeinfiguren geschlüpft.

„Wenn Männer Musik für Frauen machen“, lautet das aktuelle Programm der beiden Humoristen. Hinz zupfte die Gitarre, und Kunz strich die Geige oder spielt Piano.

Nicht nur mit Instrumenten gingen beide gut um, auch das Publikum machten sich „Hinz und Kunz“ gefügig. Frech und dreist bezog das Duo die rund 60 Besucher im Saal mit in ihr musikalisches Kabarett ein.

Zum Beispiel bei den simplen Tonfolgen ihrer „Pseudo-Funky-Musik“, bei dem die Gäste einfach nur „Uh Uh, hey hey, ho ho“ oder „Tri tra trullala“ wiederholen mussten. Das klappte vorzüglich. Von Minute zu Minute kam mehr Schwung ins Volk. Hinz und Kunz initiierten sogar eine „Laola“ vom Publikum. Hinz ist der Quirlige, der auch mal wie ein Wasserfall losredet, Kunz dagegen ist ein eher verhaltener Mitmensch, der aber zwischendurch auch mal loslegen kann. „Ich geh‘ zu André Rieu – Tschö“, haucht er ins Mikro, blieb dann doch bei seinem Partner auf der Bühne.

„Was wir gerade gemacht haben, war ein kurzer Zielgruppen-Check“, sagt Hinz und verabschiedet sich von Funky und HipHop. „Wir wechseln zum Ballermann“, diente Kunz dem Publikum an und landet bei Wolfgang Petrys Hit „Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle...“. Hinz mischt sich mit der Ballade „without you“ in die „Powerhymne“ von Petry.

Was die beiden Künstler auf der Bühne trieben, war „Soft- und Hardware im Duett“. Wechselnder Rhythmus, wechselnde Instrumentierung, das Comedy-Duo aus Köln zeigte eine tolle Bühnenshow. Zwischendurch lieferten sich Hinz und Kunz auch mal ein „Zwiegeschimpfe“, das aber schnell wieder friedlich endete.

„Wenn du ganz leise bist, dann hörst du Geilenkirchen toben“, riet Hinz seinem Kollegen. Geilenkirchen tobte zwar nicht, aber begeistert waren die Zuschauer zum Schluss allemal.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert