CDU-Verordneter Conrads ficht Kandidaten-Wahl an

Von: Udo Stüßer
Letzte Aktualisierung:
9437377.jpg
Dem CDU-Kreisvorsitzenden Bernd Krückel als Versammlungsleiter macht Karl-Peter Conrads keine Vorwürfe. Diese richtet er in Richtung Wilhelm-Josef Wolff, der sich in seiner Ehre verletzt fühlt. Foto: Jan Mönch
9437375.jpg
Karl-Peter Conrads bezweifelt die Rechtmäßigkeit des Beschlusses. Foto: Jan Mönch

Geilenkirchen. In den Reihen der Geilenkirchener Christdemokraten brodelt es mächtig: Der CDU-Stadtverordnete Karl-Peter Conrads bezweifelt die Rechtmäßigkeit des Beschlusses der Mitglieder, die Ronnie Goertz zum Bürgermeisterkandidaten gewählt haben. Beim Kreisvorstand hat er beantragt, diese Wahlentscheidung aufzuheben.

Auch den CDU-Landesvorsitzenden Armin Laschet (MdL) hat er informiert. CDU-Kreisvorsitzender Bernd Krückel hat den Antrag dem Justiziar der Landespartei zur Prüfung vorlegen lassen und äußert Conrads gegenüber sein Befremden über dessen Vorgehen.

Den Antrag auf Aufhebung der Entscheidung hatte Conrads mehr als 40 Parteifreunden zukommen lassen. „Indem Sie die Nachricht an mehr als 40 Personen versenden, stellen Sie eine Öffentlichkeit her, die für eine sachgerechte Beschäftigung mit Ihren Feststellungen nicht dienlich ist“, schreibt Krückel.

Goertz parteilos

Karl-Peter Conrads zweifelt in dem Schreiben an Krückel das korrekte Zustandekommen der Redefolge der vier Kandidaten an und kritisiert eine „verdeckte Loswahl“. Die Loswahl habe nicht im Beisein der kompletten Findungskommission stattgefunden, sondern sei lediglich von drei Mitgliedern durchgeführt worden, „von denen mindestens zwei zweifelsfrei den Befürwortern von Herrn Goertz zuzurechnen sind“. Conrads stellt die Frage, warum die Redefolge nicht vor Ort und somit für jeden Wahlberechtigten sichtbar erfolgte.

Zweiter Kritikpunkt: In der erweiterten Vorstandssitzung des Stadtverbandes sei nach längerer Diskussion festgestellt worden, dass die Wahlberechtigten über Vita, Erfahrung und Eignung der Bewerber in geeigneter Weise im Vorfeld der Veranstaltung zu unterrichten seien. „Dies erfolgte jedoch nicht, den Wahlberechtigten wurde lediglich die schlichte Einladung ohne jedes Beiblatt übersandt.“

Von dem Umstand, dass Goertz parteilos ist, hätten die im Saal Pongs versammelten Wahlberechtigten erst im Rahmen einer dort von ihm beantragten Fragerunde durch die Nachfrage von Dr. Armin Leon erfahren. „Die Kenntnis der Parteilosigkeit von Herrn Goertz hätte sicherlich Wahlberechtigte zu einer Teilnahme bewogen, die nun in Unkenntnis dieses Umstandes und der damit im Umkehrschluss verbundenen Annahme einer Parteizugehörigkeit der Wahl fern blieben.“

Dritter Kritikpunkt: Conrads stellt die Frage, wer Goertz zum CDU-Kandidaten berufen habe. Als Parteiloser sich selbst dem Wahlgremium vorzuschlagen, sei in der Satzung nicht vorgesehen, aber so geschehen. Er erinnere sich an keinen konkreten Vorschlag durch ein CDU-Mitglied. Auch der Vorschlagende solle den Wahlberechtigten bekannt sein, „damit sie Interessenlage und – wie sagt man in Köln – Klüngel erkennen und bewerten können“.

CDU-Kreisvorsitzender Bernd Krückel enthält sich Conrads gegenüber in einer Mail einer Stellungnahme, versichert aber, „dass der CDU-Kreisverband Heinsberg alles unternehmen wird, den Sachverhalt sachgerecht zu prüfen“.

Zu den Vorwürfen bezieht auch der stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende und Fraktionsvorsitzende im Rat, Wilhelm-Josef Wolff, in einer Mail an Krückel Stellung. „Die Unterstellung des Herrn Conrads, die Losung der Redefolge sei nicht korrekt zustande gekommen, halte ich für ehrabschneidend“, schreibt er. Nach der Kandidatenvorstellung in der Stadtverbandsvorstandssitzung sei die Mission der Findungskommission beendet gewesen.

Von daher sei die Mitgliederversammlung von den stellvertretenden Stadtverbandsvorsitzenden und der Geschäftsführerin vorbereitet worden. Die Auslosung der Vorstellungsreihenfolge sei von den drei stellvertretenden Vorsitzenden vorgenommen worden, da Kirsten vom Scheidt aus Termingründen verhindert gewesen sei.

Auslosung ordnungsgemäß

„Ich bin mir sicher, dass alle drei stellvertretenden Vorsitzenden, falls gewünscht, an Eides statt versichern würden, dass die Auslosung ordnungsgemäß durchgeführt wurde“, erklärt Wolff. Es habe eine Unmenge von Gesprächen zwischen Kandidaten und Mitgliedern, zwischen Ortsverbandsvorsitzenden beziehungsweise Vorstandsmitgliedern und Mitgliedern gegeben.

Darüber hinaus hätten in fast allen Ortsverbänden Mitgliederversammlungen stattgefunden, bei denen die Kandidaten vorgestellt wurden. Die Frage der Parteilosigkeit von Goertz sei unter anderem bei der Kandidatenvorstellung bereits erörtert worden. Aus der Parteilosigkeit von Ronnie Goertz sei nie ein Hehl gemacht worden. „Ganz im Gegenteil, viele Mitglieder begrüßten es sogar, und das bestätigt auch das Wahlergebnis, dass die CDU Geilenkirchen sich auch Nichtmitgliedern in diesem Verfahren geöffnet hat.

Zum dritten Kritikpunkt schreibt Wolff, dass sich lediglich die beiden CDU-Kandidaten, die dem Stadtverband angehören, selbst zur Wahl vorgeschlagen hätten. Alle anderen Bewerber seien auf Empfehlung eines CDU-Mitgliedes von der Findungskommission angesprochen worden. „Herr Goertz hat sich selbstverständlich auch nicht selber vorgeschlagen. Auch diese Vermutung des Herrn Conrads geht ins Leere“, schreibt Wolff und stellt die Frage, „welches Ziel Herr Conrads mit seinem Vorgehen wirklich verfolgt?“

Conrads erklärt dazu auf Anfrage. „Mir geht es um faire und gleiche Bedingungen für jeden Kandidaten, die ich – begründet – im bisherigen Verfahren für nicht gegeben ansehe. Diese Frage ist zunächst parteiintern zu klären.“ Parteichef Manfred Schumacher wollte die Geschehnisse nicht kommentieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert