Übach-Palenberg - Bunte Bänder wehen über Rathausplatz

Bunte Bänder wehen über Rathausplatz

Von: Markus Bienwald
Letzte Aktualisierung:
maibaueb_bu
Mit gut verteilter Muskelkraft und geübten Kniffen werden die Angehörigen des Löschzuges Ubach der Freiwilligen Feuerwehr (Bild) heute wieder ihren Maibaum auf dem Rathausplatz aufrichten. Das Brauchtumsfest wird von viel Musik und guter Partylaune begleitet. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Muskelkraft, Mumm und Musik: Auf diese Formel lässt sich das Einläuten der traditionellen Mainacht in Übach-Palenberg bringen. Denn es wird garantiert, so die Veranstalter, wieder ein sehenswertes Spektakel, wenn am Donnerstag ab 19 Uhr der Maibaum auf dem Übacher Rathausplatz aufgesetzt wird.

Die Vorbereitung zum Gelingen des Maifestes laufen auf Hochtouren. Die starken Männer und Frauen des Löschzugs Übach der Freiwilligen Feuerwehr freuen sich schon darauf, der guten Tradition des Maibaumsetzens nachzukommen. Bis der große Stamm mit seiner bunten Ausstattung rund 15 Meter über Übach ragen darf, ist einiges an Arbeit angesagt.

Große Unterstützung erfahren die Wehrleute dabei auch vom Wirtepaar Astrid und Albert Spiertz aus dem „Biergarten Übach”, die als Sponsoren der sehenswerten Aktion wohl auch die eine oder andere Runde für die durstigen Kehlen der fleißigen Brauchtumspfleger springen lassen.

Denn beim Aufstellen selbst kommt nur Muskelkraft der Beteiligten zum Einsatz, gepaart mit etwas Technik und einer Menge Know-How. Musikalisch unterstützt wird das Aufsetzen von der Privat-Musikkapelle Scherpenseel. Unter der souveränen Leitung von Günther Preuth zeigt das über die Region hinaus bekannte Ensemble, dass es in jeder Musikrichtung zuhause ist.

Mit der Privat-Musikkapelle gibt es gleichzeitig eine perfekte Überleitung zum „Tanz in den Mai” im nahen Festzelt auf dem Rathausplatz. Als Schirmherr der Veranstaltung konnte Bürgermeister Paul Schmitz-Kröll gewonnen werden.

Der etwas andere „Tanz in den Mai” soll anschließend nicht fehlen. Denn seit der Wiedereröffnung der musikalischen Kultstätte „Rockfabrik” an der Borsigstraße von Astrid und Albert Spiertz bieten sich wieder neue Möglichkeiten. Hier wird die traditionelle Mainacht zur gigantischen „Maisause”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert