Bürgermeister will neues Gremium für Stadtmarketing einrichten

Von: Udo Stüßer
Letzte Aktualisierung:

Geilenkirchen. Bürgermeister Thomas Fiedler darf nun nachdenken. Und wenn er nachgedacht hat, darf er Ideen entwickeln. Diese kann er dann dem Ausschuss für Stadtentwicklung- und Wirtschaftsförderung vortragen. Das haben die Ausschussmitglieder am Donnerstagabend mit großer Mehrheit beschlossen.

Derweil stellte Thomas Fiedler klar, dass er auch ohne Nachfrage und Beschluss nachgedacht hat und auch weiterhin nachdenken wird. Was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein müsste, wurde in der Ausschusssitzung am Mittwochabend rege diskutiert. Fiedler selbst, derzeit krank, kam mit fie­brigem Kopf in den Ratssaal. Schließlich ging es um ein Arbeitsgebiet, das er erklärtermaßen zur Chefsache gemacht hat: Stadtmarketing!

Vor einiger Zeit schon hatte Fiedler angekündigt, ein neues Gremium ins Leben rufen zu wollen, das die Aufgaben des Stadtmarketings übernehmen soll. Zu einem ersten Treffen hatte Fiedler vier Marketingexperten aus der Stadt eingeladen. Ziel soll sein, eine Gesamtstrategie für die Innenstadt zu entwickeln. Zu den vier Experten sollen weitere Personen hinzukommen. Fiedler denkt hier an einen Vertreter des Aktionskreises, des Gelo-Carrés und der Geldinstitute. Deshalb forderte er vom Ausschuss den Auftrag zur Vorbereitung der Gründung einer neuen Institution.

Doch so weit wollten die Fraktionen an diesem Abend noch nicht gehen, sondern beauftragten die Verwaltung lediglich mit der Erarbeitung von Vorschlägen zur Gründung einer neuen Institution. Wie gesagt: zunächst nur nachdenken und Ideen entwickeln. Mehr nicht. Überhaupt war man überrascht, dass sich Fiedler schon mit vier Personen getroffen hatte, um mit ihnen grundsätzlich über Stadtmarketing zu sprechen. Manches Ausschussmitglied fühlte sich übergangen.

Doch auch für einen solchen Beschluss ist eine Auflösung des Lenkungskreises erforderlich, der 2001 für die Begleitung des Stadtmarketings eingerichtet wurde. Doch genau jener Lenkungskreis tagte in der Zeit zwischen 2001 und 2009 genau 13 mal. Auf diese Zeit blickte Fiedler am Donnerstagabend zurück. „Der Lenkungskreis hatte keinen Vorsitz mehr, mit Blick auf die Haushaltslage habe ich eine Professionalisierung nicht vorschlagen können. Das hätte 90.000 bis 100.000 Euro gekostet.“ Der angesprochene Aktionskreis habe kein Stadtmarketing im erweiterten Sinne leisten können. „Der Aktionskreis wollte sich auf die bisherigen Aktivitäten beschränken. Deshalb habe ich mich mit Menschen zusammengesetzt, die mit Marketing zu tun haben“, erklärte Fiedler. Während der Lenkungskreis überwiegend politisch besetzt gewesen sei, wolle er nun Personen aus dem Geschäftsleben, aus kleinen und mittleren Unternehmen und Banken an einen Tisch bringen. „Wir wollen aber keinen neuen Namen für alte Gesichter“, wollte Ausschussvorsitzender Jürgen Benden (Grüne) sichergestellt wissen.

Und auch Gabi Kals-Deußen (SPD) meinte: „Das Gremium sollte nicht politisch gesteuert werden.“ Erhebliche Kritik kam von der Bürgerliste: „Ein neues Gremium Stadtmarketing ist sinnvoll, aber bitte mit echten Experten, keine selbsternannten. Dass die Verwaltung quasi ein solches Gremium bereits aus vier anscheinenden Experten einberufen hat, finden wir absolut nicht in Ordnung, um nicht zu sagen eine Frechheit“, sagte Helmut Gerads, Vorsitzender der Bürgerliste. Wenn schon ein solches Gremium, dann solle auch der Rat über die Besetzung mitentscheiden können. „Es ist keine Frechheit, wenn ich mich mit vier Leuten treffe. Ich will Ihnen lediglich etwas vorschlagen dürfen“, konterte Fiedler.

Noch einmal nachdenken

FDP-Ortsverbandsvorsitzender Markus Melchers gab zu, anfangs etwas irritiert gewesen zu sein. „Wir haben gedacht, dass da etwas von Ihnen geplant und uns als Überraschungsei untergejubelt wird.“

Während Karl-Peter Conrads (CDU) vorschlug, in den Fraktionen noch einmal über die Folgen des Beschlusses nachzudenken, meinte Gabi Kals-Deußen: „Wir vergeben uns nichts, wenn wir den Bürgermeister legitimieren, uns einen Vorschlag zu machen.“ Dem schloss sich der Ausschuss bei einer Gegenstimme an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert