Brandserie in Geilenkirchen: Polizei ermittelt intensiv

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
7469306.jpg
Peter Frisch, Pfarrer der St.-Marien-Kirche Geilenkirchen kann die Brandstiftung immer noch nicht fassen. Foto: Georg Schmitz
7391230.jpg
In der Hünshovener Kirche wurde Brandbeschleuniger auf den Teppich gekippt und angezündet. Foto: Georg Schmitz
7345256.jpg
Am 14. März stand der Beichtstuhl in der St.-Marien-Kirche im Zentrum von Geilenkirchen in Flammen. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Die Brandstiftungen in den drei katholischen Kirchen erregen die Gemüter nicht nur in Geilenkirchen. Zunächst stand am 14. März der Beichtstuhl in der St.-Marien-Kirche im Zentrum von Geilenkirchen in Flammen.

Genau eine Woche später, ebenfalls an einem Freitagmorgen, verübten Unbekannte in den beiden Pfarrkirchen St. Johann Baptist in Hünshoven und St. Josef in Bauchem je einen Brandanschlag. Die Polizei ermittelt intensiv, hat aber noch keine konkreten Hinweise auf Tatverdächtige.

Wer St. Marien betreten möchte, wird derzeit mit einem an die Türen angebrachten gelben Schild mit dem Hinweis „Kirche wegen Brand geschlossen“ abgewiesen. Die versicherungstechnischen Angelegenheiten befinden sich noch im Anfangsstadium, Sachverständige sind mit dem Gutachten über die Schäden beschäftigt.

Pfarrer Peter Frisch beziffert den in St. Marien entstandenen Schaden auf mehrere hunderttausend Euro. „Die Pfarrkirche muss für ein Jahr geschlossen bleiben“, steht für Frisch fest. Die kirchlichen Gremien sind überein gekommen, alle Kirchen im Stadtgebiet außerhalb der Gottesdienstzeiten bis auf weiteres zu schließen.

Damit wolle man dem offensichtlichen Serientäter keine Gelegenheit mehr geben, ein weiteres Feuer zu legen. „Für viele von uns war St. Marien ein Ort der Zuflucht, ein Ort der Ruhe und Geborgenheit, ein Ort der Gemeinschaft und Gottesbegegnung, ein Ort der Feier und Entlastung“, ist im aktuellen Pfarrbrief zu lesen. „Wo wir einst befreit aufatmen konnten, steigt uns nun Brandgeruch in die Nase“, sagt Peter Frisch. Da, wo sich die Menschen an einem sakralen Raum erfreuen konnten, blicke man nun auf Ruß geschwärzte Wände und Decken. Frisch: „Es wird uns schmerzlich bewusst, dass wir eines Ortes beraubt wurden, der für viele Menschen immer wieder ein Zuhause war.“

Peter Frisch mag gar nicht daran denken, was alles noch geschehen muss, um das Gotteshaus wieder in einen annehmbaren Zustand zu versetzen. Nicht nur ein neuer Beichtstuhl muss her, vieles muss gestrichen oder zumindest gereinigt werden. Dazu zählen das Gewölbe mit der erhabenen Kuppel wie auch das künstlerisch wertvolle Altarbild.

Dem Pfarrer fällt ein, dass eine frühere Orgelreinigung schon mal 15.000 Euro gekostet hat, und an die Gesamtkosten, die von der Versicherung hoffentlich übernommen werden, mag er gar nicht denken. Der geringste Schaden entstand in der St.-Johann-Baptist-Kirche in Hünshoven; dort wurde der Teppich im Orgelbereich in Brand gesetzt. Den konnte der Hausmeister noch rechtzeitig austreten. „Gott sei Dank ist eine weitere Nutzung der Hünshovener Kirche möglich“, ist der Pfarrer etwas beruhigt.

Größeren Schaden richtete dagegen der Brand in der Bauchemer St.-Josef-Kirche an. Hier wurden Kirchenbänke in Brand gesetzt, das Feuer erlosch aber von selbst. St. Josef bleibt wegen der starken Rußbildung und der dadurch entstandenen Kontaminierung geschlossen.

Die Gottesdienste von St. Marien finden zu den bekannten Zeiten bis auf weiteres in St. Johann Baptist statt. Auch Taufen, Hochzeiten und Trauermessen werden nach Hünshoven verlegt. Alternativ können Hochzeitspaare nach Absprache auch in einer der anderen sieben Kirchen der Gemeinschaft der Gemeinden St. Bonifatius heiraten, sofern es freie Termine gibt.

Die Erstkommunionkinder von St. Marien werden nun am 29. Mai um 11 und um 14 Uhr sowie am 1. Juni um 11 Uhr ihre Kommunion in Hünshoven empfangen. Die betroffenen Familien wurden bereits informiert. „Ich hoffe, dass es zu keinen weiteren Bränden mehr kommt“, sagt Peter Frisch mit Blick in die Zukunft, „und den Menschen die Kirchen nach einiger Zeit wieder für ein stilles Gebet zur Verfügung stehen.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert