Boschelner Frauen versprühen Frohsinn

Von: akf
Letzte Aktualisierung:
Die kfd-Frauen in Boscheln war
Die kfd-Frauen in Boscheln waren in ihrem Element, sie wartete mit dem Highlight des Jahres, dem Bunten Nachmittag, auf. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Die kfd-Frauengemeinschaft St. Fidelis Boscheln hat im Jugendheim mit dem Highlight des Jahres aufgewartet, dem traditionellen „Bunten Nachmittag”. Das mit eigenen Kräften gestaltete Unterhaltungsangebot brachte nach gemütlichem Kaffeeplausch im vollen Haus die Besucher auf Touren.

Dass die kfd-Frauen über hervorragende „Künstler” verfügen, wurde rasch deutlich. Die Kreativabteilung versprühte Frohsinn am laufenden Band.

Die Darbietungen wurden mit verdientem Beifall quittiert. Sketche und Lieder bestimmten das Geschehen. Die „unentdeckten Talente” der darstellenden Kunst mit Rita Beging, Irmgard Hofbauer, Trudi Mirbach, Waltraud Raschke, Gisela Vitten, Heike Cosic, Käthe Zilgens und Trixi Höwing liefen wieder zur Höchstform auf. Sie entwickelten oftmals großes Improvisationstalent.

Tatkräftige Unterstützung gab es für sie vom starken Helferinnenteam im Hintergrund und in der Küche um Iris Janek, Sandra Nast, Irmgard Marks, Karola Nilles, Toni Grilic und Ilse Schütz.

Für den musikalischen Rahmen und als humoriger „Lückenbüßer” zeichnete wie gewohnt auf dem Akkordeon Stefan Miehling verantwortlich. Die Moderation oblag kfd-Vorstandssprecherin Rita Beging. Die Boschelner kfd-Akteure waren einfach umwerfend in Mimik, Gestik und Kostümierung. Für Stunden ließen sie den Ernst des Lebens vergessen.

Unter dem Titel „Das beste Programm aller Zeiten” machten sie deutlich, dass sie entsprechend ihrer Devise „Wir sind die Tramps von der kfd” die Motoren der Frauengemeinschaft an St. Fidelis sind. Sie präsentierten sich in unterschiedlicher Verkleidung und in unterschiedlichen Sketchen den Besuchern. Irmgard Hofbauer und Trudi Mirbach gaben mit dem Vortrag „Wem Gott ein Amt gibt” ihre Erfahrungen mit dem Amtsschimmel zum Besten.

Der „Stammtisch” musste bei der Darbietung von Gisela Vitten und Heike Cosic herhalten, und „Mann gesucht” hieß es dann beim Duo Käthe Zilgens und Waltraud Raschke. Nach einer kurzen Pause, die zum Sammeln sowie zum Musik-Beitrag von Stefan Miehling genutzt wurde, setzte die kfd-Frauengemeinschaft ihre Vortragsserie fort.

Käthe Zilgens und Waltraud Raschke präsentierten sich mit „Die Katze”, mit dem Vortrag „Et Lisbeth” erfreute Gisela Vitten als Solistin das Publikum. „Was hat sie, das ich nicht habe?”, das beantworteten Irmgard Hofbauer, Heike Cosic und Trixi Höwing.

Mit dem Song „Boschelner Nächte sind lang” ging die Veranstaltung zu Ende.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert