Blutegel: Ein kleiner Wurm mit großer Wirkung

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:
9649376.jpg
In Klügels Behandlungszimmer wird der Betrachter sofort mit den im Glas schwimmenden kleinen Tierchen konfrontiert. Fotos (2): Georg Schmitz Foto: Georg Schmitz
9649377.jpg
Dr. Rainer Klügel ist ein Fachmann auf dem Gebiet der Blutegeltherapie.

Geilenkirchen. „Hirudo medicinalis“ ist der Name eines kleinen Kriechtieres, das manchem Menschen einen Schauder über den Rücken laufen lässt. Doch der völlig harmlose Blutegel wird in der Medizin seit Jahrtausenden zur Heilung zahlreicher Krankheiten und Beschwerden sowie zur Linderung von Schmerzen erfolgreich eingesetzt. Bereits die Ägypter der Pharaonenzeit kannten die heilende Wirkung der Blutegel.

Gerade bei der Behandlung von Arthrose und chronischen Entzündungen hat sich die wissenschaftlich anerkannte Blutegeltherapie bewährt. Dennoch gilt diese, eine der ältesten Heilmethoden, eher als exotische Behandlung.

Dr. Rainer Klügel aus Geilenkirchen ist der einzige Arzt im Kreis Heinsberg und einer von nur einem Dutzend in ganz Deutschland, der seinen Patienten die kleinen Tierchen ans Herz legt. „In der freien Natur sind die medizinischen Blutegel in Deutschland schon lange ausgestorben“, macht er klar. In einigen Ländern Europas, Nordafrika und Kleinasien komme der im Süßwasser lebende Egel noch vor.

Seit mehr als drei Jahren befasst sich Rainer Klügel mit Blutegeln. Eigentlich ist der Orthopäde und Rheumatologe ein klassischer Schulmediziner. Doch dann entschloss er sich, zusätzlich eine Ausbildung zum Blutegeltherapeuten zu absolvieren. Seitdem bezieht er auch naturheilkundliche Verfahren in sein berufliches Spektrum mit ein.

Klügel erinnert sich an die Anfänge mit seinen „Wassertieren“, als er nur wenige Patienten aus der Region behandelte. Der 52-Jährige hat sich vor elf Jahren mit seiner orthopädischen Praxis in Geilenkirchen selbstständig gemacht und hält als zwischenzeitlich anerkannter Fachmann für Blutegeltherapie nun Vorträge über die Behandlung mit dem „Hirudo medicinalis“ in ganz Deutschland.

„Nach deutschem Arzneimittelrecht ist der Blutegel als Fertigarzneimittel eingestuft“, erzählt der Arzt. „Blutegel geben mit ihrem Speichel einen Wirkstoffcocktail ab“, geht er näher auf die heilenden Kräfte ein. Um die 140 Wirkstoffe seien bisher wissenschaftlich nachgewiesen worden. Auch der kleine Aderlass, der sich beim Saugen ergebe, sei für den Patienten von Nutzen. Danach sei der im gestreckten Zustand bis zu 15 Zentimeter lange Blutegel „richtig fett“.

Der medizinische Blutegel dickt aufgenommenes Blut noch während des Saugens ein, das Blut wird im Körper des Egels mit Hilfe von speziellen Darmbakterien konserviert. Der Blutegel braucht danach bis zu ein Jahr keine Nahrung mehr aufzunehmen. Das Tier fällt nach Erreichen der Sättigung „automatisch“ von seinem Wirt ab und hat nun bis zu einem Fünffachen seines Körpergewichtes erreicht. Je nach Therapie würden vier bis acht Blutegel eingesetzt.

„Die eingesetzten Egel können nur einmal verwendet werden und sind in der Regel etwa eineinhalb Jahre alt“, weiß Dr. Klügel. Die Einmalverwendung sei vorgeschrieben, um eine Übertragung von Krankheiten auszuschließen. „Die Blutegel kommen dann in einen Rentnerteich und verbringen hier ihren Lebensabend“, ist die Antwort des Spezialisten auf die Frage nach dem „danach“. Diese „Rentnerteiche“ befänden sich beim Zuchtbetrieb und davon gebe es in Deutschland nur einen.

Die einzige zugelassene und zertifizierte Zuchtstelle für medizinische Blutegel befinde sich in Biebertal bei Gießen und die beliefere halb Europa. Das umfangreiche Behandlungsspektrum umfasse neben rheumatischen Erkrankungen und chronischen Entzündungen, Arthrose und Gelenkschmerzen, Krampfadern und Durchblutungsstörungen auch Kopfschmerzen, Tinnitus und Hörsturz. „Die Patienten sind oftmals erstaunt, wie vielseitig sich Blutegel einsetzen lassen“, sagt Klügel.

Am Mittwoch, 22. April, 16 Uhr, hält Rainer Klügel unter dem Titel „Kleiner Wurm mit großer Wirkung“ in der ambulanten Reha am Geilenkirchener Krankenhaus einen öffentlichen Fachvortrag über die medizinische Blutegeltherapie.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert