Birgdens Spiel(t)träume gehen weiter

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
6979994.jpg
Strahlende Birgdener in der Gruppe mit Bürgermeister Bernhard Tholen, Gabriele Eucken von der Bezirksregierung Köln (v.l.) sowie Vera Lauber, Regionalmanagerin Leader-Region „Der Selfkant“, und Staatssekretär Dr. Richard Kloos (v.r.) sowie Wilfried Oellers MdB (4.v.r.). Foto: agsb
6980015.jpg
Jugendliche aus Birgden bei der Projektarbeit: Mehrere solcher Motive aus dem Spiel(t)raum-Areal wurden auf die große Leinwand in der Messehalle im Berliner ICC projiziert. Foto: agsb

Gangelt/Berlin. Vor Wochen hatte Jürgen Hagen, Vorsitzender im Verein Spiel(t)räume Birgden, anlässlich einer Pflanzaktion auf dem Gelände des naturnahen Spiel- und Begegnungsraums für Kinder, Jugendliche und Senioren ins Mikrofon gerufen: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“

Da wusste er noch nicht, dass dieser Traum schon bald in Erfüllung gehen sollte. Und das mit einer außergewöhnlichen Anerkennung. Das Projekt des generationenübergreifenden naturnahen Spiel- und Erlebnisraumes für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren wurde von der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS) des Bundeslandwirtschaftsministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im bundesweiten Projekt „Gemeinsam stark sein“ (Schwerpunkt Einbindung Jugendbeteiligung) aufgenommen. 23 Projekte kamen in die Endausscheidung, Birgden war dabei.

Als vom Ministerium die Nachricht ins Haus kam, dass Birgden unter den drei Preisträger sei, war der Jubel grenzenlos. 15 Vereinsvertreter machten sich jetzt auf den Weg in die Bundeshauptstadt. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hatte in Kooperation mit der Internationalen Grünen Woche Berlin die Forumsteilnehmer sowie die drei Preisträger zum großen Empfang eingeladen. Staatssekretär Dr. Robert Kloos würdigte die drei Preisträger des Wettbewerbs „Gemeinsam stark sein“ der Deutschen Vernetzungsstelle (DVS) gemeinsam mit dem Präsidenten der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Dr. Hanns-Christoph Eiden.

Die Preisträger versammelten sich dazu allesamt hinter den Bühne. Spannung und Lampenfieber waren spürbar, denn niemand wusste, welchen Platz er belegen würde. Als dann Robert Kloos Platz drei dem Projekt „BandsLand Bopfingen“ in Baden-Württemberg zuerkannte, fielen die Birgdener aus allen Wolken und konnten das Glück einer noch besseren Platzierung kaum fassen. Hanns-Christoph Eiden übernahm die nächste Vorstellung und sagte: „Platz zwei geht nach Gangelt-Birgden, das liegt in NRW.“ Der erste Platz ging an die „Teeniegruppe im Generationennetzwerk Berngau“ aus Bayern. Diese vereint Neubürger der Region mit den Einheimischen.

Die 15 Vereinsvertreter, Bürgermeister Bernhard Tholen und Heinsbergs Bundestagsabgeordneter Wilfried Oellers waren die Strahlemänner des Abends: Platz zwei auf Bundesebene – welch eine Wertschätzung für dieses Projekt. „Wir hatten uns auf Platz drei gesehen, dies wäre schon super gewesen. Platz zwei ist absolut der Wahnsinn“, schloss sich die Birgdenerin Gertrud Grotthaus an.

Realität aus der Vision

Die Idee dazu kam im Jahr 2010. Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), hier besonders Gertrud Grotthaus, bemängelte fehlende Spielräume für Kinder im Ort. Landschaftsplanerin Brigitte Mols wurde mit eingebunden, entwickelte die Vision eines naturnahen Spiel- und Erlebnisraums. Das Projekt nahm seinen Lauf und wurde auch von der Leader-Region – mit Geld der EU – gefördert und angetrieben.

Staatssekretär Kloos würdigte das Engagement der jungen Landbewohner, die sich für attraktive ländliche Regionen einsetzen und ihr Umfeld selbst mitgestalten. BLE-Präsident Eiden dankte allen Jugendgruppen, die sich am Wettbewerb beteiligt hatten. „Die Projekte zeigen, dass Jugendliche bereits sehr viel dafür tun, damit das Leben auf dem Land für junge Leute lebenswert bleibt und sie dort eine Zukunft haben. Die jungen Menschen haben sehr viele gute Ideen, von denen die ländlichen Regionen profitieren können“, so Eiden.

Er rief alle Akteure in den EU-finanzierten Leader-Regionen und den Regionen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE-Regionen) dazu auf, sich vor Ort weiterhin für die Umsetzung von Jugendprojekten zu engagieren und sah eine gemeinsame Arbeit für die Heimat und fügte hinzu: „Ländliche Regionen profitieren von den Ideen junger Menschen“.

Gewachsenes Dorfleben

„Ich habe hier auf der Messe vom Projekt erfahren. Hartmut Priemer stellte in der Halle ,Lust auf Land‘ das Projekt zusammen mit anderen Leader-Projekten der Region Gangelt/Selfkant/Waldfeucht vor. An diesem besonderen Anlass musste ich einfach teilnehmen und die Birgdener unterstützen“, sagte Wilfried Oellers. Der Bundestagsabgeordnete lobte das Projekt, sah in Birgden ein sehr aktives von alters her gewachsenem Dorfleben mit einem vorbildlichen Vereinsleben und sehr viel ehrenamtlichem Engagement.

„Was für eine Wertschätzung für Birgden und die Gemeinde“, war auch Bürgermeister Bernhard Tholen angenehm überrascht. Den Abend nutzten die Preisträger zur großen Feier. In diesen Stunden war Berlin wirklich eine Reise wert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert