Birgdener Aktionskreis setzt auf Nähe zu Kunden

Von: Markus Bienwald
Letzte Aktualisierung:
13319232.jpg
Zu den 130 Betrieben und Geschäften der kleinen Gangelter Ortschaft zählt auch der Malerbetrieb der Familie Pelzer, der im Jahr 1958 von Erich Pelzer gegründet wurde. Foto: Markus Bienwald
13318554.jpg
Das Schild sollte noch nicht zu sehen sein, wünschte sich Aktionskreisgründer Heinrich „Hein“ Aretz, aber Arnold Grosswardt und Claudia Hermann (v.l.) durften schon mal am Tuch zupfen, dass zur 30-Jahr-Feier des Aktionskreises Birgden beim anstehenden verkaufsoffenen Sonntag enthüllt wird. Foto: Markus Bienwald

Gangelt. Nicht gesichtslos sein wie die sich durch Grossisten und Filialisten immer ähnlicher werdenden Großstädte, sondern eigenständig sein und ein Gesicht haben: Das stand von Anfang an auf den Fahnen des Birgdener Aktionskreises.

Am kommenden Sonntag, 30. Oktober, geht es ab circa 11 bis etwa 18 Uhr richtig rund im ziemlich genau 3215 Einwohner zählenden Ort. Denn der Aktionskreis Handel, Handwerk und Gewerbe, so die offizielle Bezeichnung, feiert sein 30-jähriges Bestehen. „Uns geht es darum, den Leuten etwas zu bieten“, sagt Arnold Grosswardt, der selbst über ein Jahrzehnt lang den Vorsitz dieses örtlichen Aktionskreises innehatte.

Begonnen hatte alles – wie so vieles in Birgden – mit den Gedanken von Ehrenbürgermeister und Urgestein Heinrich „Hein“ Aretz. „Man darf festhalten, und so sagt es der Volksmund: In Birgden bekommt man alles!“, sagt er heute rückblickend. Dass er insgesamt rund 130 Geschäfte, Betriebe, Handwerker „und einiges mehr“ zählt, mögen andere vielleicht anders bewerten, doch einig sind die Leute sich darin, dass der Aktionskreis sicherlich dazu beigetragen hat, dass sich im Ort einiges gehalten oder angesiedelt hat, was anderswo vielleicht schon wieder weg oder gar nicht erst gekommen wäre.

„Was hier in Birgden passt, ist einfach die Nähe zu den Menschen“, sagt Arnold Grosswardt von Textilien Grosswardt. „Und es sind die inhabergeführten Betriebe“, ergänzt Claudia Hermann von HD-Reisen. „Wie sagte Schirmherr Landrat Stephan Pusch bei der siebten Leistungsschau 2006: In Birgden fährt man nicht einkaufen, in Birgden geht man einkaufen, denn vieles ist in Bürgernähe“, so Heinrich Aretz weiter. Sicherlich ist das ein eingeschobener Werbeblock des ehemaligen ersten Vorsitzenden, der sein ursprüngliches Amt zwar weitergab, aber immer noch als Geschäftsführer im Vorstand aktiv ist. 1986 hatte er als damaliger Bürgermeister zu gemeinsamen Gesprächen eingeladen.

Schon kurze Zeit später wurde die Satzung geschrieben und der Verein mit der Zielscheibe und dem Herz im Logo gegründet. Regelmäßige Aktionen folgten, sieben Leistungsschauen gehörten dazu, und nicht nur gutes Wetter lockte die Menschen in Scharen an, auch das persönliche Verhältnis überzeugte die Gäste. Wie sich das Ganze entwickelte, wird am Sonntag auch gezeigt, dann gibt es einen Film über die Geschichte des Aktionskreises, der im Vereins- und Bürgerhaus gezeigt wird.

Geschäftsleute blicken in Zukunft

Dass dieses heute gerne von den Vereinen genutzte Haus für neue Wohngebiete ebenso abgerissen werden sollte, wie einst der Gewerbehof, der heute vielen Firmen als Adresse dient, wird dann sicherlich ebenso ein Thema sein, wie der unter Landschaftsschutz gestellte „Große Pley“, der zentrale Platz in Birgden. Aber nicht nur ein Blick zurück steht auf dem Programm, auch der Blick nach vorne soll ein Thema sein. Sicherlich bei den Geschäftsleuten, die mit speziellen Angeboten beim verkaufsoffenen Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr dabei sind. Aber auch beim Aktionskreis selbst, denn was auf unserem Foto (kleines Bild) nur angedeutet werden kann, wird dann enthüllt. „Es handelt sich um Schilder, die die Menschen in Birgden begrüßen“, erklärt Heinrich Aretz.

Vorab zeigen wollte er sie nicht, aber am Sonntag gegen 11.15 Uhr werden die künftig an den Ortseinfahrten präsenten Schilder von fünf in Birgden tätigen Auszubildenden enthüllt. „Damit legen wir auch ein bisschen die Zukunft des Aktionskreises in die Hände des Nachwuchses“, sagt Arnold Grosswardt. Dann wird die Qualitätsbezeichnung „Birgden“ mit der Aufschrift „Herzlich Willkommen in Birgden“ auch ein nach außen hin gut sichtbares Zeichen bekommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert