Bewohner begeistern mit verschiedenen Malereien und Skulpturen

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
8590391.jpg
Die Bewohner hatten im Vorfeld ihrer Fantasie freien Lauf gelassen. So entstanden Malereien und Skulpturen unterschiedlicher Charaktere, die beim Sommerfest bestaunt werden konnten. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Das 13. Sommerfest des AHG Therapiezentrums Loherhof entwickelte sich wieder einmal zu einem schönen Erfolg. Nicht nur wegen der zahlreichen Besucher, sondern auch, weil sich das Programm als unterhaltsam und kurzweilig erwies. Im November 2001 hat die Einrichtung seine Pforten geöffnet, ab 2004 wurde das Therapiezentrum um ambulantes, betreutes Wohnen erweitert.

Suchtkranke Frauen und Männer finden dort eine vorübergehende oder dauerhafte Heimat. Zwischenzeitlich wurden mehrere Außenstellen in Geilenkirchen, Aachen und Düren eingerichtet.

Bei leckeren Hamburgern, Kaffee und Kuchen, Smoothies sowie süßer Eiskrem ließen es sich nicht nur die Bewohner gut gehen, sondern auch die über den Tag verteilt mehr als 400 Besucher, die sich bei den Hausführungen auch in den Räumlichkeiten umschauen durften. Dabei erfuhren die Gäste, dass das Haus in den letzten Monaten komplett umgebaut wurde und statt der bisherigen Doppelzimmer nun 28 wohnliche, helle Einzelzimmer sowie nur noch ein Zweibettzimmer zur Verfügung stehen.

Neue Räumlichkeiten

Auch Geilenkirchens Bürgermeister Thomas Fiedler konnte sich von der Funktionalität der neuen Räumlichkeiten einen Eindruck verschaffen. Wie schon in den Jahren zuvor unterstützte Fiedler die Hauskapelle „Mozaik“ musikalisch mit seiner Bassgitarre. In den zurückliegenden Jahren hatte er sich auch schon mit der Mundharmonika und der Trompete betätigt.

Die Bewohner des Hauses hatten im Vorfeld ihrer Fantasie und künstlerischen Schaffenskraft freien Lauf gelassen. So entstanden Malereien und Skulpturen unterschiedlicher Charaktere, die beim Sommerfest bestaunt werden konnten. Die Bewunderung der zahlreichen Besucher war den Kunstwerken sicher.

Eine Fotoausstellung verwies auf die Entwicklung des Therapiezentrums von den Anfängen 2001 bis heute und auch die Außenstellen und Wohngemeinschaften stellten sich hier dar. Der Leiter des AHG Therapiezentrums, Hans-Rainer Hubbes und die stellvertretende Leiterin Gabriele Härter sowie der eigens für das Sommerfest angereiste Vorstandsvorsitzende der AHG, Norbert Glahn, freuten sich über den guten Besuch und die gelungene Veranstaltung. „Unser Ziel ist es weiterhin, eine optimale Versorgung von chronisch suchtkranken Menschen zu gewährleisten“, so Hubbes.

Unterschiedliche Menschen bräuchten unterschiedliche Hilfen, da passe nicht jeder in das gleiche Konzept. Zudem schaffe man das nur in einem Netzwerk mit anderen, wie zum Beispiel mit der Caritas oder den Gangelter Einrichtungen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert