Übach-Palenberg - Bester Musikgenuss für einen guten Zweck

Bester Musikgenuss für einen guten Zweck

Von: mabie
Letzte Aktualisierung:
9000773.jpg
Zugunsten der Projektgruppe Malabon fand das diesjährige Benefizkonzert im PZ auch dank der musikalisch herausragenden Leistungen der Privat-Musikkapelle Scherpenseel statt. Foto: Markus Bienwald

Übach-Palenberg. Noch am Tag vor dem Benefizkonzert der Stadt Übach-Palenberg plagten Martina Waliczek vom Kulturamt ein paar Sorgen. „Wir hatten bis gestern 250 Karten verkauft“, sagte sie ein wenig schulterzuckend.

Doch die Erleichterung kam zum Konzertabend, als ein wirklich reißender Kartenabsatz an der Abendkasse das weite Rund des Pädagogischen Zentrums (PZ) doch noch richtig füllte.

Absolute Ausnahmekönner

„Wir haben heute 400 Gäste“, freute sich Waliczek, die mit ihrem Team gerne die noch fehlenden Sitzgelegenheiten in Windeseile herbeischaffte und aufbaute. Dabei waren die Sitze eigentlich nicht notwendig, denn das, was die Privat-Musikkapelle Scherpenseel (PMS) und die Fanfare Victoria Rimburg da hören ließen, riss die Gäste wirklich von den Plätzen.

Der Auftakt kam dabei den Scherpenseelern zu, die sich schon bei zahllosen Gelegenheiten als absolute Ausnahmekönner bewiesen hatten. Unter der Leitung von Günter Preuth ließen die schwarz gewandeten Musiker auch beim Benefizkonzert kein Jota nach. Schon der Auftakt „Goldene Kameraden“, ein aktueller Marsch, zeigte, dass die Damen und Herren bestens aufgelegt waren.

Dank der überaus charmanten Moderation von Clarissa Engels waren auch die Verschnaufpausen zwischen den Stücken eine sehr kurzweilige Angelegenheit. Doch der Fokus lag ganz eindeutig auf bestem Musikgenuss. Dafür standen beispielsweise die „Ouverture to the New Age“ von Jan de Haan oder der prachtvolle Konzertmarsch „Arsenal“ von Jan van der Roost bereit. Freude pur bedeutete nicht nur der „Deutschmeister Regimentsmarsch“, mit dem die PMS ihren Teil des Konzertes abschloss, sondern auch ein musikalischer Blick auf TV-Musiker und Musicals.

Genreübergreifend

Frisch gestärkt ging der Musikgenuss nach der Pause nahtlos weiter. Die befreundete Fanfare Victoria aus dem benachbarten Rimburg/NL hob an, um den Scherpenseelern zumindest klanglich Paroli zu bieten. Dazu zogen sie alle Register, spielten genreübergreifend gut, beispielsweise bei „Yellow“ von Coldplay, „The Green Hill“ von Bert Appermont oder J. J. Richards‘ „Midwest“.

Dass am Ende auch bei den niederländischen Gästen ein Marsch stand, sorgte für noch mehr Begeisterung bei den Gästen, die sich mit viel Applaus für die tollen Klänge bedankten. Mit Sicherheit war das Marschthema auch programmatisch gedacht, denn schließlich freuen sich die Menschen in Übach-Palenberg trotz der tollen Leistungen beim diesjährigen Benefizkonzert schon jetzt auf das kommende Gastspiel einer Bundeswehr-Band, das in diesem Jahr leider ausfallen musste.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert