Geilenkirchen - Bei Kälte, Eis und Schnee 21.000 Euro gesammelt

Bei Kälte, Eis und Schnee 21.000 Euro gesammelt

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
sternsinger-bild
Als Könige verkleidete Jungen und Mädchen waren auf Einladung von Bürgermeister Thomas Fiedler in den großen Sitzungssaal des Rathauses gekommen. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Als Könige verkleidet, bevölkerte eine große Anzahl Kinder am Sonntag den großen Sitzungssaal im Geilenkirchener Rathaus. Dabei handelte es sich aber nicht um Kostümierungen im Rahmen des karnevalistischen Brauchtums, sondern um Sternsinger, die zwei Wochen von Tür zu Tür gingen und um Spenden für Not leidende Kinder in der Welt sammelten.

Zum Ende der Sternsingeraktion 2010 trafen sich über 100 Sternsinger der Gemeinschaft der Gemeinden St. Bonifazius Geilenkirchen in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt, um dort am Abschlussgottesdienst teilzunehmen. Doch zuvor hatte Bürgermeister Thomas Fiedler die Jungen und Mädchen zu einem Empfang in den Saal eingeladen, in dem sonst die Ratsherren wichtige Entscheidungen für die Stadt treffen.

In den vergangenen Jahren fand dies immer direkt nach dem Aussendungsgottesdienst statt, diesmal aber nach Abschluss der Aktion. „Heute sind hier viele Caspars, Melchiors, aber kein Balthasar”, blickte Thomas Fiedler in die Runde. „Warum kein Balthasar”, fragte der Bürgermeister und erhielt prompt von einem Mädchen die Antwort: „Der war schwarz.”

Fiedler erklärte kurz die Geschichte des Sternsinger-Brauchtums und nannte eine stolze Summe von über 21.000 Euro, die in diesem Jahr bei der Sammlung durch die GdG St. Bonifatius zusammengekommen sei. Der Bürgermeister gab auch bekannt, dass der größte Teil der Sternsingeraktion armen Kindern im Senegal zugute komme. Die Eltern und anderen Erwachsenen spendeten den Kindern einen Riesen-Applaus für das tolle Sammelergebnis. Gemeindereferentin Martina Steffens dankte den Jungen und Mädchen, dass sie trotz Kälte, Eis und Schnee den Weg zu den Menschen gefunden hatten.

Bevor sich alle in die Pfarrkirche begaben, erklang aus allen Kehlen ein Lied, bei dem die Kinder mitteilten, dass auch Könige Menschen sind. Am Rande erfuhr Bürgermeister Thomas Fiedler noch eine erwähnenswerte Geschichte, die drei Kindern während der Aktion passiert ist. Beim Sammeln in einem Mehrfamilienhaus im Norden von Geilenkirchen blieben sie plötzlich mit dem Aufzug stecken. Als sie vom Hausmeister kurz vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehr befreit wurden, habe dieser nicht schlecht gestaunt, nachdem er sich drei Königen gegenüber sah.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert