Beeindruckender Gottesdienst zum Auftakt des KAB-Weltnotwerk-Sonntags

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
6602773.jpg
Trommeln für Madagaskar: Im Pfarrheim Birgden waren Jung und Alt aktiv. Dieser Workshop war Teil des KAB-Sonntags für das Weltnotwerk, der auf Probleme der Menschen aufmerksam machen will. Foto: agsb

Gangelt-Birgden. Stets im November lädt die KAB (Katholische Arbeiter-Bewegung) zum Weltnotwerk-Sonntag ein. In der Pfarrkirche St. Urbanus zelebrierte Pfarrer Rolf Hannig zunächst einen Gottesdienst. Pfarrer Hannig würdigte die KAB-Birgden als idealen Partner der Kirche, sah bei den Mitarbeitern darin mehr als eine „Herzensangelegenheit“. Er würdigte das große ehrenamtliche Engagement.

Die Verantwortlichen der KAB nutzten diesen Weltnotsonntag mit der Bistumsaktion „Zu Tisch – mit Gott um die Welt“ unter dem Motto: „Denn es ist genug für alle da.“ Im Altarbereich der Pfarrkirche hatte die KAB symbolisch einen Gabentisch vorbereitet. Am Tisch sollen die Menschen sich zusammenfinden, auch gemeinsam essen. Aber in der dritten Welt bleiben viele Tische leer. Im Partnerland Madagaskar der KAB-Birgden leben rund 81 Prozent der Bevölkerung in Armut, würden sich schon über leicht gefüllte Gabentische freuen. Besonders die Kinder sind hier von Armut betroffen. Für das Brotbacken fehlt das Mehl, das angebaute Getreide im Land wird als Futtermittel nach Europa transportiert. Ackerflächen für einen möglichen Kartoffelanbau wurden von Großgrundbesitzer beschlagnahmt. Zucker gibt es nicht, weil Ethanol zur Herstellung von Biosprit verwendet wird.

Während des Gottesdienstes waren die Kinder der „Schule der Begegnung“ aktiv, stimmten ein nachdenkliches Lied an: „Die einen haben nichts, die anderen viel zu viel – das ist nicht gerecht.“ Die KAB-Birgden unterstützt die „Iray Aina“ (christliche Gemeinschaft) mit dem Ziel, Hunger und Armut in Armut in Madagaskar zu bekämpfen. 2006 wurde auf Initiative der KAB sogenannte „Mikrokredite“ ins Leben gerufen. „Sie sind als Weg aus der Not unverzichtbar“ so Gertrud Grotthaus von der KAB-Birgden.

In Birgden lockte nach dem feierlichen Gottesdienst ein Frühstücksangebot im Pfarrheim. Ferner wurden Waren von transfair-Produkten aus dem „Eine-Welt-Laden“ feilgeboten wie auch selbst gefertigte Sachen. Am Nachmittag lockte Kaffee und Kuchen, ferner ein Trommel-Workshop mit Fatima Deckers aus Heinsberg. Sie begleitete bereits den Gottesdienst.

Mit dem Erlös der Weltnotwerk-Aktion will die KAB den Grundstock für die erwähnten Kleinkredite aufstocken, „Schon Beiträge ab 20 Euro sind eine Hilfe“, sah Gertrud Grotthaus positive Rückmeldungen aus Madagaskar. Durch sehr gute Beziehungen und informative Besuche weiß die KAB-Birgden, dass Spenden nicht auf das Konto korrupter Drahtzieher gehen, die Unterstützung der KAB landet bei den betreffenden Menschen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert