AWO-Kindergärten wollen musikalische Kultur stärken

Von: g.s.
Letzte Aktualisierung:
musikAwo-bu
Bewegung und Musik standen für die Erzieherinnen und Erzieher während der musikalischen Basisschulung in der AWO-Kindertagesstätte Jahnstraße in Geilenkirchen auf dem Programm. Foto: Georg Schmitz

Kreis Heinsberg. „Ein gemeinsames Singen in der Familie gibt es heute kaum noch”, wusste Ulla Sevenich-Mattar schon bei der Auftaktveranstaltung zur musikalischen Basisschulung für Erzieherinnen und Erzieher zu berichten.

Die AWO-Fachberaterin für Kinder- und Jugendhilfe sieht die musikalische Kultur bei Kindern und Familien dahinschwinden - und möchte etwas dagegen unternehmen.

Liedergartenlehrerin

Deshalb hatte der Kreisverband Heinsberg der Arbeiterwohlfahrt seine Erzieherinnen und Erzieher schon vor Monaten zum „Bildungstag Musik” in die AWO-Kindertagesstätte Jahnstraße nach Geilenkirchen eingeladen. Die Basisschulung ist in vollem Gange und am Samstag trafen sich erneut 36 Erzieherinnen und ein Erzieher aus allen AWO-Kindergärten im Kreis Heinsberg.

„Wir möchten in jedem unserer Kindergärten eine Liedergartenlehrerin haben”, erklärt Ulla Sevenich-Mattar das Ziel. Neben der AWO-Fachberaterin machten mit dem Vorsitzenden des Sängerkreises Heinsberg, Michael Gornig zwei Musikpädagoginnen aus Osnabrück auf die Notwendigkeit einer musikalischen Früherziehung aufmerksam.

Die 37 Beschäftigte aus den AWO-Kindertagesstätten erfuhren, dass ein Hauptaugenmerk auf die musikalische Erziehung im Kindes- und Grundschulalter gelegt werden sollte.

Vokalpädagogische Aspekte

Dabei stehen vokalpädagogische Aspekte im Vordergrund. „Erfahrungen im Umgang mit der eigenen Stimme bieten neue, individuelle Wege musikalischen Verstehens”, weiß Michael Gornig. Das was die Erzieherinnen bei der Basisschulung lernen, vermitteln sie später an die Kinder.

Jetzt galt es für die Teilnehmer auch das „Töne formen” zu erlernen beziehungsweise zu vervollständigen. „Jemand der nicht singen kann, hat auch Schwierigkeiten, ein Instrument zu lernen”, sagt Ulla Sevenich-Mattar. Naturgemäß gehört zum rhythmischen Gesang auch Bewegung, die den Kindern zusätzlich zugute kommt.

„Mit Singen, Bewegungs-, Klatsch- oder Fingerspielen soll der spielerische Zugang zu musikalischen Erfahrungen für das einzelne Kind oder für die Gruppe gefunden werden”, erklärte Ulla Sevenich-Mattar weiter. Wenn Kinder singen, klatschen, trommeln, drückten sie ihre persönliche Kreativität und Fantasie hörbar und sichtbar aus.

Die Erzieherinnen und Erzieher für den Umgang mit Musik und Gesang zu sensibilisieren, ist ein primäres Ziel der Basisschulung, die an drei Samstagen durchgeführt wird. „Man kann es Hineinschnuppern in eine musikalische Ausbildung nennen”, erklärt Sevenich-Mattar.

Förderung voranbringen

In ihren Kitas wolle die AWO jetzt die musikalische Förderung noch weiter voranbringen und durch zusätzliche qualifizierte Workshops ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fachlich auf die Thematik vorbereiten.

Neben den vom Land geförderten Basisschulungen plant die AWO im Kreis Heinsberg demnächst eine Aufbauqualifizierung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert