Awacs-Verband: Ein Fest für Nachbarn und Freunde

Von: Udo Stüßer
Letzte Aktualisierung:
100 000 Menschen besuchten vor
100.000 Menschen besuchten vor fünf Jahren den Awacs-Flugplatz, als das 25-jährige Bestehen groß gefeiert wurde. In diesem Jahr beschränkt man sich auf 40.000 Eintrittskarten. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. Vor 25 Jahren kam Raimond Schulz als junger Hauptmann zum Awacs-Verband nach Geilenkirchen. „Das war noch die Zeit, in der wir russische Bomber über der Nordsee aufgespürt haben”, blickt der 49-Jährige zurück.

„Damals habe ich mir nicht vorstellen können, mit einem griechischen oder türkischen Kollegen im Cockpit zu sitzen.” Doch heute ist Raimond Schulz, mittlerweile Oberstleutnant und Taktischer Direktor an Bord der Awacs, aber auch als Fan von Alemannia Aachen mit der Region sehr verbunden, von der Arbeit in diesem multinationalen Verband so überzeugt, dass er eine Vision hat: Eine europäische Armee...

Am 24. Februar 1982 landete die erste E-3A-Awacs-Maschine auf dem Nato-Stützpunkt in Teveren und läutete damit eine neue Ära der Luftraumüberwachung ein. Das 30-jährige Bestehen will der Verband mit zwei Tagen der offenen Tür am Samstag, 16. Juni, und Sonntag, 17. Juni, jeweils von 10 bis 18 Uhr auf dem Flugplatz feiern.

Mit einer großen Flugzeugausstellung, mit Paraden, Besichtigungen, Unterhaltung für Jung und Alt, Musik, Folklore, Show und Speisen und Getränken aus vielen Ländern soll der runde Geburtstag mit den Menschen der Region gefeiert werden. 40.000 Eintrittskarten sind ab kommenden Montag erhältlich. Vor einem Jahr haben Raimond Schulz und seine Kollegen Petra von Schwerin, Hauptmann Dirk Schmid, Oberstleutnant Peter Leufen und Leon Koolen mit den Vorbereitungen begonnen. Dass Leon Koolen ein Profi in Sachen Event-Management ist, zeigt ein Blick in das bunte Programm.

Etwa 30 Flugzeuge, vom Oldtimer bis zum Transportflugzeug, werden an diesem Wochenende auf dem Flugplatz zu besichtigen sein. Freunde der Luftfahrt werden sich sicherlich auf die alte russische SU 22, ein Düsenjäger mit Schwenkflügel, oder auf eine Black Falcon, eine türkische F 16 ganz in Schwarz, freuen. Auch der erste zweistrahlige Düsenjäger Me 262 der Firma Messerschmitt wird sicherlich neben den Hubschraubern Ziel vieler Kameraobjektive sein. Ob die Amerikaner den B 52-Bomber nach Teveren holen können, ist noch ungewiss.

Ein Event für Spotter gibt es bereits am Freitagnachmittag: 250 Fotografen haben die Möglichkeit, die Flugzeuge im Landeanflug auf den Flugplatz Teveren nahe der Landebahn zu fotografieren. Karten dafür gibt es nur über die Spotter-Vereinigungen Lüttich und Maastricht. Schlag auf Schlag geht es dann am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr: Türkische Folklore-Gruppen, die dänische Royal Navy Band, die Pipes Marching Group aus Großbritannien, die Air Force Band aus Polen und das Brunssum Orchestra aus den Niederlanden, um nur einige zu nennen, werden für Stimmung sorgen. Um 20 Uhr startet eine große Hangar-Party mit der Hermes House Band in Hangar 2.

6500 Karten für Party

Für diese Party werden ebenfalls ab kommenden Montag 6500 Karten verkauft. Alle auf dem Flugplatz vertretenen 17 Nationen werden mit 40 Oldtimern an einer großen Militärparade teilnehmen, bei denen Angehörige der Nato-Staaten ihre Flagge präsentieren. Darüber hinaus bieten die Awacs-Angehörigen kulinarische Spezialitäten aus ihren Heimatländern an.

Als vor fünf Jahren das 25-jährige Bestehen des Verbandes gefeiert wurde, kamen 100 000 Besucher auf den Flugplatz. „So groß wollten wir das Fest diesmal nicht gestalten. Mittlerweile sind die Sicherheitsauflagen sehr groß, andererseits wollten wir ein Fest für unsere Nachbarn und Freunde”, erklärt Raimond Schulz. Dabei ist der Organisationschef sehr zuversichtlich, dass er auch das nächste Fest vorbereiten darf: „Dieser Verband ist die Zukunft. Alleine aufgrund der Kosten eines solchen Frühwarnsystems, an denen alle Nationen beteiligt sind, wird der Verband weiter Bestand haben. Und die Maschinen können bis 2025 fliegen.”

Ab Montag sind die Eintrittskarten in folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich: Buchhandlung Lyne von de Berg, Geilenkirchen; Aral-Tankstelle Zimmermann, Geilenkirchen; Pfennings Fuelstation, Geilenkirchen; Elektro Froesch, Baesweiler-Setterich. Die Karten können aber auch ab kommenden Montag im Internet bestellt werden.

Im Vorverkauf kosten die Karten für die Hangar-Party 15 Euro. Ein Tagesticket für den Tag der offenen Tür kostet im Vorverkauf fünf Euro. Kinder unter sechs Jahren kommen kostenlos auf den Flugplatz, Kinder zwischen sechs und 13 Jahren zahlen 2,50 Euro.

8000 Parkplätze stellen die Organisatoren auf dem Flugplatz zur Verfügung, es werden Parkgebühren in Höhe von zwei Euro erhoben.

Für den Besuch der Hangar-Party am Samstagabend wird auch ein Shuttle-Service angeboten. Der Bus verkehrt zwischen Haupttor und Hangar 2.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert