Übach-Palenberg - Autohändler überfallen und in Kofferraum gesperrt

Autohändler überfallen und in Kofferraum gesperrt

Von: bj/pol
Letzte Aktualisierung:

Übach-Palenberg. Für einen 54-jährigen Autohändler aus Übach-Palenberg endete der erste Arbeitstag der Woche vorzeitig - im Kofferraum einer Mercedes S-Klasse. Zuvor hatte ein besonders dreister Täter ihn überfallen, als Fluchtwagenfahrer missbraucht und ihn anschließend in den Kofferraum gesperrt. Aber der Reihe nach.

Gegen 14.45 Uhr betrat eine männliche Person einen Autohandel an der David-Hansemann-Straße und forderte den Inhaber mit vorgehaltener Schusswaffe auf, ihm sein Bargeld und sein Handy auszuhändigen. Doch damit nicht genug: Als er dieses erhalten hatte verlangte der Täter, dass der 54-Jährige ihn mit seinem Wagen zur niederländischen Grenze fahren sollte.

Gemeinsam bestiegen sie die dunkle Mercedes S-Klasse des Übach-Palenbergers und fuhren bis zur Grenze an der Bruchhausener Straße. Dort musste sich das Opfer in den Kofferraum des Mercedes legen - und der Täter machte sich aus dem Staub.

Glücklicherweise hatte der 54-Jährige noch ein zweites Handy dabei und konnte so die Polizei auf seine missliche Lage aufmerksam machen: Die Beamten der Geilenkirchener Polizeiwache fanden gegen 15.30 Uhr den Wagen auf einem Grünstreifen kurz vor der niederländischen Grenze. Sie befreiten den Übach-Palenberger aus dem Kofferraum und erfuhren von dem Überfall.

Die anschließende Fahndung verlief erfolglos. Nach Angaben des 54-Jährigen war der Täter etwa 1,80 Meter groß, von normaler Statur und sprach offensichtlich mit osteuropäischem Akzent. Er soll einen blauen Arbeitsoverall und weiße Turnschuhe getragen haben. Das Geld befand sich in einer dunklen Tasche, die von dem Unbekannten mitgebracht worden war.

Nach Angaben der Polizei ging die Fahrt von der David-Hansemann-Straße über die Friedrich-Ebert-Straße bis zur Grenze. Der Übach-Palenberger schilderte, dass er nach dem Kreisverkehr an der Daimlerstraße mehrfach versucht habe, durch Betätigen der Lichthupe auf sich aufmerksam zu machen. Auch sei ihnen ein silberner VW Passat bis zur Bruchhausener Straße gefolgt.

Eventuell saß in diesem Fahrzeug ein Komplize, der den Täter anschließend aufgenommen hatte. Dann dürfte dieser Wagen in zügiger Fahrt über die Bahnhofstraße, Wurmtalbrücke, Grenzweg in Richtung Rimburg und Staatsgrenze gefahren sein. Wer Zeuge dieses Überfalls war oder Angaben zu dem Täter oder den Tätern machen kann, kann sich an das Kriminalkommissariat 2 der Polizei in Heinsberg, Telefon 02452/9200, oder an jede andere Polizeidienststelle wenden.

Leserkommentare

Leserkommentare (8)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert