Auswanderer verdient in Florida Millionen

Letzte Aktualisierung:
carstenrüffer-bu
Ist vor mehr als zwölf Jahren nach Sarasota in die USA ausgewandert: der Geilenkirchener Carsten Rüffer. Foto: Georg Schmitz

Geilenkirchen. „Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten” oder „Vom Tellerwäscher zum Millionär”: Diese Meinungen herrschen in weiten Teilen der Bevölkerung vor. Nun ist aber nicht alles Gold, was in Amerika glänzt.

Das musste auch ein Geilenkirchener erfahren, der seit über zwölf Jahren in den USA lebt und dort sein Geld verdient. Carsten Rüffer (43) wohnt in Sarasota im Sonnenstaat Florida. In Geilenkirchen aufgewachsen, begann seine berufliche Laufbahn nach dem Besuch der Gemeinschaftshauptschule als Zeitsoldat für acht Jahre zunächst in Köln, dann bei der Nato in Teveren.

Im Anschluss zog es ihn nach München, wo er eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann absolvierte. Das war der Grundstein für seinen Job als Verkaufsleiter bei einer japanischen Automarke in München.

Wirtschaftskrise

Im Jahre 1997 wanderte der Geilenkirchener in die USA aus, wo er zunächst als Assistenz-Anwalt beim Immigration-Office arbeitete. Ein Jahr später gründete er seine eigene Immobilien-Firma und verdiente viel Geld mit dem Handel von Häusern und Wohneinheiten. Ja, sein Einkommen überstieg sogar die Millionen-Dollar-Grenze - bis die schweren Zeiten über ihn hereinbrachen. „Wegen der in den USA früh beginnenden Wirtschaftskrise verlor ich 2006 meine neun Häuser”, bedauert Carsten Rüffer diesen Umstand.

Vom Millionär zum Generalmanager eines Tennis-Ressorts bedeutete aber keinen Abstieg in die totale Pleite, obwohl: „2006 war ein Katastrophenjahr, da habe ich meine schwierigste Zeit durchgemacht”, gibt er unumwunden zu. Drei Jobs, unter anderem als Hausverwalter, habe er zeitweise annehmen müssen und bis zu 20 Stunden am Tag gearbeitet, um zu überleben. Die sozialen Systeme in den USA seien nicht vergleichbar mit denen in Deutschland und würden die Menschen nicht auffangen. „Trotzdem hatte ich nicht den Drang, nach Deutschland zurück zu kommen”, sagt Carsten Rüffer.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert