Ausstellung zeigt Werke von Wim Pelzer und seinen Schülern

Letzte Aktualisierung:
14469845.jpg
Ausstellung zeigt Werke mit Vergänglichkeit: Martina Waliczek vom Kulturbüro der Stadt Übach-Palenberg, Dozent und Künstler Wim Pelzer (links) und seine Schüler beim Aufhängen der Bilder. Foto: Rathaus

Übach-Palenberg. Der Dozent und Künstler Wim Pelzer aus Waubach/Landgraaf stellt zusammen mit seinen Studenten im Rahmen des städtischen Kulturprogramms im Rathaus von Übach-Palenberg seine Werke aus.

Die Ausstellung öffnete am Dienstag, 25. April, und ist zu sehen bis Freitag, 30. Juni, innerhalb der Öffnungszeiten der Stadtverwaltung.

Wim Pelzer unterrichtet seit 1969 Zeichnen und Malen am Art Center ‘de Vrije Academie ZOM in Kerkrade und Landgraaf. Mit seinen Schülern hat er speziell für diese Ausstellung das Thema „Die Vergänglichkeit“ erarbeitet. Die Ausstellung zeigt, wie verschieden und überraschend die Künstler ihre Ideen und Gedanken auf die Leinwand gebracht haben. Die Arbeiten sind in Acryl, Aquarell, Öl und Pastelkreide entstanden.

So unterschiedlich wie die verwendeten Materialien sind auch die Darstellungen. Die Gemälde unterscheiden sich von figurativ bis abstrakt, von materialistisch oder organisch, und sie spannen den Bogen von der Momentaufnahme bis zum Lebensverlauf.

Wim Pelzer wurde 1944 in Waubach geboren und studierte mit 18 Jahren als einziges Kind einer Bergmannsfamilie an der Kunstakademie in Maastricht. Er schloss sein Studium 1965 an der Abteilung Werbung, Publicität und Dekor ab. Nach dem Studium befasste er sich mit unterschiedlichen Techniken der Malerei, wie Öl-, Acryl-, Aquarellfarbe und Pastellkreide.

Seine Kompositionen sind modern und von frischen Farben geprägt. „Form und Farbe müssen im Gleichgewicht sein und Andacht für Einfachheit haben“, so seine Ansicht.

Die Inspirationen für die Landschaftsmalerei holt er sich vielfach aus seiner nahen Umgebung zum Beispiel dem Wurmtal in Rimburg. Seine Gemälde wechseln von figurativ zu dekorativ. Ebenso gerne malt Pelzer Porträts von seinen Enkelkindern. Nun werden seine Werke und die seiner Schüler für gut zwei Monate die Rathausflure verschönern und die Besucher und Mitarbeiter gleichermaßen erfreuen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert