Ausgelassene Party: „Rock für Toleranz”

Von: Danielle Schippers
Letzte Aktualisierung:
Die „Long Johns” aus Geilenk
Die „Long Johns” aus Geilenkirchen in Bühnenaktion. Die talentierte Schülerband bekam viel Applaus und sogar positive Kritiken von den mitauftretenden Bands beim „Rock für Toleranz” am Markt. Foto: Danielle Schippers

Geilenkirchen. Das Konzert am Abend beweist es: In Geilenkirchen ist was los! Ein sehr gelungenes Fest für die Jugend, für Erwachsene und alle Freunde von rockiger Live-Musik. Vier Bands haben in dieser Nacht die zahlreichen Besucher unterhalten.

Den Anfang machte die Jugendband „Silent Revolt” aus Baesweiler mit ihrer stimmgewaltigen Sängerin. Die Band hatte anfangs noch mit der Stimmung der Zuschauer und der frühen Stunde zu kämpfen, lieferten aber einige gute gecoverte Lieder ab. Dann rockten die Lokalmatadoren „Long Johns” die Bühne und machten richtig Stimmung. Die Schülerband, die allerdings schon sehr professionell wirkte, ist schon öfter in Geilenkirchen aufgetreten und hat mittlerweile einen festen Fanclub, der richtig mitfieberte.

Mit modernen Coversongs wie „Price Tag” von Jessie J. und dem rockigen Partysong „Raise your Glass” von Pink überraschten die fünf Jugendlichen die Gäste mit ihrer technisch guten Performance und ihrer überzeugenden Sängerin.

Organisiert wurde das Rock-Konzert vom Stadtjugendring Geilenkirchen, hauptsächlich von Geschäftsführer Markus Kaumanns (28). Der war mit dem Abend auch mehr als zufrieden: „Alles war heute echt super, die Planung hat geklappt, das Wetter hat mitgespielt, und es sah richtig gut aus, wie die vielen jungen Gäste unter dem Rathaus Spaß haben und tanzen.” Besonders die Schülerband aus Geilenkirchen hat Markus Kaumanns gefallen: „Alle Bands waren saugut. Wir wollen unseren talentierten Lokalmatadoren auf jeden Fall demnächst eine Plattform bieten, wo sie länger spielen können.”

Zu späterer standen dann „SyntaxError” auf der Bühne, die nur eigene Songs spielten, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Im Gegenteil, ihr rockiger, alternativer Sound kam bei den Gästen sehr gut an. Man kann sie vielleicht als „Nerd-Band” beschreiben. Frei übersetzt heißt „Nerd” etwa Sonderling oder Außenseiter, was auch durch ihre alternativen Klamotten deutlich wurde. Anders ist diese Band jedenfalls, aber im positiven Sinne.

Zum krönenden Abschluss lieferte die bekannte Band „Booby­licious” ordentlichen Rock-Sound und eine super Show ab. Spät am Abend wurde es teils etwas härter, mit richtig guten Eigeninterpretationen von Songs von „Rammstein” oder den „Beatsteaks”.

Die Band spielte auch Cover aus den 80er und 90er Jahren, zum Schluss des Abends wurde es sogar emotional mit „Tage wie diese” von den „Toten Hosen”. Besonders der gut gelaunte und im Entertainment erprobte Frontmann Marcel Römer und die eingespielten Bandmitglieder haben den Gästen des Konzerts eingeheizt.

„Ich fand, das heute war eine äußerst gelungene Veranstaltung, mit einer super Mischung von den Bands”, bewertete Zuschauerin Lisa Lubberich (24). Das Konzert ist besonders bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen gut angekommen, auch Damien Schneider (22) hat es gefallen: „Es ist wichtig und gut, dass es für uns auch so was in Geilenkirchen gibt.” Sogar für diejenigen, die sonst nicht nur Rock mögen, war bei den Bands was dabei: „Auf einer Skala von ein bis zehn war das hier eine glatte Acht”, sagt Daniel Anetzberger (26).

Insgesamt ist die Veranstaltung bei einem breiten Publikum sehr gut angekommen und ist auf jeden Fall fortsetzungswürdig. Dennis Simon (32), Gitarrist von „Boobylicious”, würde mit seiner Band auch gerne erneut in Geilenkirchen spielen: „Sehr gerne kommen wir wieder. Die Stimmung war super.!Und die Tontechniker natürlich. Und die ,Long John, die haben wirklich Talent.”

Die Veranstaltung ihren Zweck erfüllt, nämlich eine „tolerante” Party mit netten Leuten zu sein. Und friedlich war es bis zum Schluss. Markus Kaumanns: „Die Polizei war auch da, aber nur zum Zuhören und Gucken.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert