Auf die Plätze, fertig, Vollgas: Kampf um die Deutsche Meisterschaft

Von: Laura Beemelmanns
Letzte Aktualisierung:
5192850.jpg
Dominick Baitz (24) (r.) entscheidet vier von fünf Vorläufen für sich. Im Finale wird er dann von Özer Yürüm (37) (Mitte) überholt. Yürüm ist der Deutsche Meister im Modell-Tourenwagen Hobby, Baitz Vizemeister. Markus Kreder (25) (l.) ist Vizemeister in der Kategorie Sport. Fotos (2): Beemelmanns Foto: Beemelmanns
5192315.jpg
Der ARC R10 Titan Racing im Maßstab 1:10 von Dominick Baitz (24) aus Kerpen ist einem Audi nachempfunden. Mit ihm wurde er Vizemeister im Deutschen Tourenwagen-Rennen Hobby. Foto: Beemelmanns

Geilenkirchen. „Wenn man einmal angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören“, sagt Dominick Baitz (24). Es ist wie eine Sucht, der man nicht entrinnen kann. Das tägliche Schrauben, Montieren, Kleben und Testen gehört genauso zu seinem Alltag wie der Besuch einer Vorlesung. Baitz studiert Technische Chemie in Köln und er fährt leidenschaftlich gerne Modell-Tourenwagen-Rennen.

Es ist der Tag der Tage. Mitten im Industriegebiet Niederheid kämpfen 55 Teilnehmer aus ganz Deutschland im Megadrom um den Meistertitel. Und etwa 70 Zuschauer sehen ihnen zu. Es geht dabei um alles. Die Sponsoren der Fahrer hoffen auf den ersten Platz, die Fahrer selbst natürlich auch. „Ich bin seit Donnerstag jeden Tag von Kerpen hierher gefahren, um zu trainieren“, sagt Baitz. Das sind rund 140 Kilometer – jeden Tag.

An diesen letzten Tagen stellt er die Bodenfreiheit des Fahrzeugs ein, testet es, stellt Sturz, Spur, Ausfederweg und die Feder- und Dämpferhärte ein und testet erneut den Grip und die Lage des Wagens, sein Verhalten in Kurven und auf gerader Strecke. „Theorie und Praxis sind dabei nicht immer gleich“, erklärt Dennis Kalinowski (24). Ihm gehört das Megadrom in Geilenkirchen, und er ist Ausrichter der Deutschen Meisterschaft (DM) im Modell-Tourenwagen-Rennen. Für ein optimales Rennen seien viele Faktoren wichtig. Die Temperatur und wie oft die Reifen benutzt wurden seien nur zwei davon.

Baitz hat in der Zwischenzeit vier von fünf Vorläufen für sich entschieden. Mit seinem weißen ARC R10 Titan Racing im Maßstab 1:10, dessen Karosserie einem Audi nachempfunden ist, ist er sehr zufrieden. „Der Audi hat hier einfach bislang am besten funktioniert“, sagt er. Bei diesem Indoor-Rennen fahren sie auf Nadelvlies – sein Fahrzeug hat er perfekt eingestellt. Zwar haben alle Fahrer die gleiche Einheitselektronik und Reifen, die sie am Tag zuvor von Kalinowski erworben haben, doch die feinen Einzelheiten wie Material und Hersteller sowie Design der Karosserie können die Fahrer selbst bestimmen. Dafür braucht es viele Testfahrten. „Das ist eine super Strecke hier“, meint Baitz. Sein Fahrzeug ist weiß, damit er es auf dem grauen Boden von Weitem besser erkennen kann.

Es ist scheinbar sein Tag. Er startet von Platz eins, ist guter Dinge, diese Meisterschaft für sich zu entscheiden. Bislang hat alles reibungslos funktioniert. Mit sieben weiteren Fahrern geht er ins Rennen. Allesamt stehen auf der Empore an der Seite der Halle. Alle–samt hoffen, dass ihr Fahrzeug, das in der Kategorie Hobby etwa 50 km/h fahren kann, das Siegerfahrzeug sein wird.

Von der Empore aus haben sie den Überblick über die gesamte Strecke. Baitz hält die funkferngesteuerte Bedienung nun fest in den Händen. Alle Akkus sind geladen, alle Schrauben festgezogen und die Reifen mit Sekundenkleber an die Felgen geklebt. Eigentlich kann nichts mehr schief gehen. Dann der Startschuss. Die Fahrer geben Gas. Schon in der ersten Kurve wurde Baitz' Auto gedreht. Die Zeit läuft weiter. Ein Helfer bringt das Fahrzeug schnell wieder in die richtige Position, doch Baitz verliert wichtige Sekunden. Der Wagen wird kurze Zeit später ein zweites Mal gedreht. Baitz landet auf den hinteren Plätzen.

Durch seine Fahrkunst und das optimal eingestellte Fahrzeug holt er wieder auf, kämpft sich nach vorne. Er gibt noch einmal alles, um den ersehnten Titel zu holen. Doch es reicht nicht. Baitz landet auf dem zweiten Platz. Özer Yürüm (37) aus Oberhausen überholt ihn und wird Deutscher Meister in der Kategorie Hallen-Elektro-Glattbahn-Tourenwagen (HEGTW) Hobby, Baitz Vizemeister. Er ist niedergeschlagen. „Ärgerlich daran ist, dass es nicht durch eigenes Verschulden passiert ist“, sagt Baitz. „Dominick war heute mit Abstand der Schnellste“, weiß Kalinowski. Er habe einfach „Pech gehabt“ – alles andere habe gestimmt. Es wäre sein erster Titel gewesen, dass er immerhin Vizemeister ist, kann er zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich feiern.

Zukunftspläne

Baitz hat ganz große Ziele. Einmal Deutscher Meister werden – das steht immer noch auf Platz eins, Europameister zu werden, wäre fantastisch. Zudem „wäre es mein Traum, in dieser Richtung zu arbeiten“, sagt er. Bei einem der Hersteller vielleicht oder sogar als „Pay Driver“. Dann könnte er mit seinem Hobby Geld verdienen. Bis dahin vergeht jedoch noch ein wenig Zeit. Und einige Rennen, Testfahrten und Material werden es ihn noch kosten.

An Freizeit denken nun weder Özer Yürüm noch Dominick Baitz. „Nach der DM ist vor der DM“, sagt Baitz. Nach dem Vizemeister-Titel soll im nächsten Jahr definitiv der Meistertitel folgen.

Özer Yürüm fährt seit zehn Jahren und hat sich mit seinem ersten Deutschen Meistertitel einen Traum erfüllt. Sein nächstes Ziel ist die ETS Rennserie. Das ist eine internationale Rennveranstaltung in den Niederlanden, die im Mai stattfindet.

Und auch im Megadrom stehen die Fahrzeuge nicht still. Am Sonntag, 14. April, findet die nächste Driftchallenge (Indoor) statt. Zudem folgt der Tamiya-Cup (Outdoor). Außerdem hat Kalinowski bislang alle zwei Jahre die Deutsche Meisterschaft nach Geilenkirchen geholt. Wenn er so weiter macht, heißt es 2015 wieder: Auf die Plätze, fertig, Vollgas.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert