Auf der Suche nach dem Traummann

Von: a.s.
Letzte Aktualisierung:
9414619.jpg
Am Ende gibt es noch einmal ganz schön viele Emotionen in der Diskussion zwischen (v.l.) Bauer Hans (Ralf Bönnen), Hilde (Claudia Speels), dem Vater (Helmut Ronkartz), Jenny (Stefanie Beemelmanns), Tante Uschi (Sandra Buschmann) und Oliver (Horst Jagmeng). Foto: Andrea Schever

Geilenkirchen-Gillrath. Kann man sich mehr erhoffen als einen vollen Saal, ein jubelndes Publikum bei jedem Schauspieler, der die Bühne betritt, und langanhaltenden Beifall nach dem Finale? Und das bei der Premiere? Wohl eher nicht. Die neu gegründete Theatergruppe „De Plattschöpp“ aus Gillrath hatte bei ihrem ersten Auftritt nicht mit so einem großen Anklang für ihren selbst geschriebenen Einakter „Einmal Gillrath, immer Gillrath“ gerechnet.

Dennoch freuten sich die Schauspielerinnen und Schauspieler um Stefanie Beemelmanns, die die Idee des gemütlichen Kaffee-Nachmittages mit einer kurzen Theateraufführung im Haus Vossen ins Leben gerufen hatte, sehr darüber, dass die fünf Monate der Proben sich so gelohnt haben. Doch bevor die sechs Theaterbegabten sich auf die Bühne stellten, war bei unterhaltsamer Musik des Trommler- und Pfeiferkorps Gillrath genügend Zeit, um einen der zahlreichen Kuchen, die von der katholischen Frauengemeinschaft gespendet worden waren, zu kosten.

Auf heimtückische Art

Das Problem, das es in „Einmal Gillrath, immer Gillrath“ zu lösen galt, war, dass die hübsche Jenny (Stefanie Beemelmanns) und die nach Kuhdung duftende Hilde (Claudia Speels) endlich an den Mann gebracht werden sollten. Deren Vater (Helmut Ronkartz) und Tante Uschi (Sandra Buschmann) bemühten sich nach bestem Willen, auch ihren Senf auf leicht heimtückische Art zu dem Vorhaben dazuzugeben.

So wurde dem zukünftigen Schwiegersohn suggeriert, er würde sich um die zukünftige Alleinerbin bemühen, während die Töchter ihre eigenen Pläne schmiedeten, um am Ende vielleicht doch noch ihren ganz eigenen Traummann zu erhalten, sei es nun Schweinebauer Hans (Ralf Bönner) oder der Schönling Oliver aus dem fernen Frankfurt (Horst Jagmeng).

Diese Handlung des von Claudia Speels geschriebenen Stückes spielt natürlich in Gillrath – und da durften auch Dorfbekanntheiten wie Pfarrer Müller und Lehrer Meyer nicht unerwähnt bleiben. Da die Schauspielerinnen und Schauspieler ausgesucht wurden, bevor es ans endgültige Schreiben des Stückes ging, waren die Rollen für jeden auf den Leib geschneidert.

Ob nun Claudia Speels verrückt spielte, wenn sie an ihren Hans dachte, oder Helmut Ronkartz als Vater von den zahlreichen Schweinen des Hans´ träumte – die Charaktere passten perfekt zur jeweiligen Art und begeisterten damit umso mehr.

Wegen des großen Interesses an der Theatergruppe und dem Stück hatte sich die Truppe entschlossen, ihren Einakter am vergangenen Samstag noch ein zweites Mal im Bürgerhaus in Hatterath aufzuführen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert