Auf dem Weg nach Afghanistan: Erste Awacs-Jets in der Türkei

Letzte Aktualisierung:
Awacs
Die Abkürzung AWACS steht für „Airborne Warning And Control System” (Luftgestütztes Warn- und Kontrollsystem). Mehr als ein Drittel der Besatzungen dieser in Geilenkirchen stationierten vierstrahligen Flugzeuge sind Deutsche. Foto: dpa

Geilenkirchen. Zwei der 17 in Geilenkirchen stationierten Awacs-Flugzeuge stehen bereits auf dem vorgeschobenen Einsatzflugplatz des E-3A-Verbandes im türkischen Konya für einen ISAF-Afghanistan-Einsatz bereit.

Auch Besatzungen, Techniker und Verbindungsleute wurden bereits vor einer Woche verlegt. Unter den Crews sind noch keine deutschen Soldaten, weil der Bundestag einer Beteiligung noch zustimmen muss.

Seit einem Jahr bereitet sich der Geilenkirchener Awacs-Verband auf den bevorstehenden Afghanistan-Einsatz vor. Was derzeit noch fehlt, sind Überfluggenehmigungen von Staaten, die zwischen der Türkei und Afghanistan liegen. Dieser Prozess läuft derzeit auf diplomatischer Ebene.

Sobald die Überfluggenehmigungen vorliegen, werden weitere Flugzeuge und Personal nach Konya verlegt. Das könnte Insidern zufolge bereits in den nächsten Tagen geschehen. Sobald der Bundestag grünes Licht gibt, werden die Crews in Konya auch durch deutsche Soldaten verstärkt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert