Altes Polizeigebäude: Abriss beginnt am Montag

Von: jpm
Letzte Aktualisierung:
13722044.jpg
Verabschiedet sich bald aus dem Stadtbild: das alte Polizeigebäude an der Herzog-Wilhelm-Straße. Foto: Jan Mönch

Geilenkirchen. Das neue Jahr in Geilenkirchen beginnt mit dem Abschied der alten Polizeiwache. Das Gebäude an der Herzog-Wilhelm-Straße wird abgerissen, bereits kommenden Montag wird die Baustelle eingerichtet. Gemäß Planung des Bau- und Liegenschaftsbetriebs (BLB) soll die Wache noch vor dem Sommer Geschichte sein.

Hinter der Zukunft des Gebäudes hatte schon lange Zeit ein Fragezeichen gestanden, seitdem Geilenkirchens Polizei 2005 in die bis heute genutzte Wache am Theodor-Heuss-Ring gezogen ist. In den vergangenen elf Jahren fristete es neben dem Finanzamt sein nunmehr nutzloses Dasein und gammelte vor sich hin.

Zuletzt schien sich im März 2015 zumindest eine Übergangsnutzung gefunden zu haben, als der BLB der Stadt Geilenkirchen das Gebäude als Notunterkunft für Flüchtlinge zur Verfügung stellte. Die Stadt jedoch winkte dankend ab, in einem viel zu schlechten Zustand sei die Immobilie. Auch eine Sanierung lohnte offenbar nicht. Nun werden Nägel mit Köpfen gemacht: Die ehemalige Wache kommt weg.

Laut Mitteilung des BLB werden die Abbrucharbeiten von montags bis samstags jeweils im Zeitraum zwischen 7 und 20 Uhr stattfinden. „Lärm und Dreck lassen sich bei derartigen Maßnahmen nie ganz vermeiden“, weist der Immobiliendienstleister des Landes NRW sozusagen vorsorglich auf gewisse Belästigungen für die Anwohner hin. „Zum Schutz vor Staubbelästigungen werden das Grundstück, die Fahrwege und das Abbruchmaterial – auch an den arbeitsfreien Tagen – ständig feucht gehalten, um Staubaufwirbelungen zu vermeiden.“

Auch baustellenbedingte Schmutzablagerungen im Bereich der Baustellenausfahrt würden beseitigt. Die Maßnahme sei mit dem nebenan befindlichen Finanzamt abgestimmt. Für den Abbruch soll ein 21 Tonnen schwerer Hydraulikbagger eingesetzt werden. Etwa 1000 Kubikmeter Bauschutt werden auf dem 500 Quadratmeter großen Grundstück anfallen. Ein zweiter Hydraulikbagger separiert und verlädt den Bauschutt. Holz- und Baumischabfälle werden in Container verladen.

Abschluss der Arbeiten Ende April

Drei Phasen sind für den Rückbau vorgesehen: Zuerst werden Wand- und Deckenbekleidungen, Bodenbeläge und Installationen ausgebaut. Im Anschluss werden schadstoffbelastete Bauteile und Baustoffe fachgerecht entsorgt. Im dritten Schritt erfolgt der Abbruch des Gebäudes. Voraussichtlich Ende April im kommenden Jahr sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Wie das Grundstück künftig genutzt werden soll, ist zurzeit noch offen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert