Geilenkirchen-Tripsrath - Adventskonzert von Vielharmonie Tripsrath und Musikverein Trips

Adventskonzert von Vielharmonie Tripsrath und Musikverein Trips

Von: defi
Letzte Aktualisierung:
15886861.jpg
Die Vielharmonie Tripsrath und der Musikverein Trips hatten zum Adventskonzert in die Pfarrkirche St. Anna Tripsrath eingeladen. Foto: defi

Geilenkirchen-Tripsrath. Mit Orgel- und Trompetenklängen wurde das Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Anna Tripsrath eröffnet. Regine Rüland an der Orgel und Trompeter Peter Jaspers spielten das Stück Voluntary des zeitgenössischen, niederländischen Komponisten Jacob de Haan.

Marlene Rinkens hieß in St. Anna die vielen Besucher herzlich willkommen zu einem beeindruckenden Konzert, das die Vielharmonie Tripsrath gemeinsam mit dem Musikverein St. Anna Tripsrath gab.

Neue Chorliteratur

Der Chor Vielharmonie Tripsrath ist aus dem Kirchenchor hervorgegangen und singt seit drei Jahren unter der Leitung von Regine Rüland. Neben Darbietungen in der heimischen Kirche war der Chor im November mit der Chorgemeinschaft der evangelischen Kirchengemeinde Übach-Palenberg nach Aachen gereist zu einem Auftritt im Aachener Dom.

Die Sängerinnen und Sänger widmen sich der neuen Chorliteratur und bieten ihre Lieder dreistimmig dar. Neben der Missa brevis in Es-Dur von Theodore Dubois sang die Vielharmonie Tripsrath auch weihnachtliche Motetten. Die Zuhörer werden „Macht hoch die Tür“ gerne zweimal gehört haben, einmal gesungen von den Mitgliedern der Vielharmonie, und ein zweites Mal gespielt vom Musikverein St. Anna Tripsrath.

Beim Musikverein schwang Georg Landmesser erstmalig den Taktstock. Die Peer Gynt Suite von Edvard Grieg oder das Stück Friends for Life von Dizzy Stratford begeisterten das Publikum. Dizzy Stratford alias Jacob de Haan ist einer der meistgespielten Blasmusikkomponisten der Gegenwart. Dass sich der Musikverein neuen Komponisten öffnet, ist sicherlich ein gutes Zeichen für die positive, musikalische Entwicklung, die inzwischen weit über das Kirmesbrauchtum, das auch weiterhin gepflegt wird, hinaus reicht. Höhepunkte waren sicherlich die Adventsfantasie und das Stück „Bye Bye Spiritual“.

Auch das gemeinsame Schlusslied „Tochter Zion“, das alle Beteiligten inklusive des Publikums zu Gehör brachten, sorgte für ein rundum gelungenes Konzerterlebnis, das mit einem gemütlichen Beisammensein in der Alten Schule ausklang. Pfarrer Christian Justen hatte mit besinnlichen Texten die besondere Atmosphäre dieses Adventskonzertes betont.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert