Übach-Palenberg - 20. Feld und Wiesenfete wartet mit „amerikanischen Spezialitäten” auf

20. Feld und Wiesenfete wartet mit „amerikanischen Spezialitäten” auf

Von: akf
Letzte Aktualisierung:

Übach-Palenberg. Im Stadtteil Übach und dort speziell in der Pfarre St. Dionysius wirft eine besondere Festivität ihre Schatten voraus: die 20. Feld- und Wiesenfete am Samstag, 29. August.

Das rührige Leitungsteam mit langjährig erfahrenen jungen Erwachsenen und Jugendlichen formuliert hierzu im Vorfeld: „Nach Festakt, Volleyballturnier und Fahrradrallye freut sich das Team der Feld- und Wiesenfete nun auf den großen Abschluss der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen.”

Am Samstag, 29. August, findet am Stadion Übachtal die große Jubiläumsfete statt. Ausnahmsweise ist dies in diesem Jahr nicht der erste Samstag nach den Ferien, sondern der zweite. Los geht es wie gewohnt um 18 Uhr mit dem Gottesdienst in der Pfarrkirche - inhaltlich gestaltet vom Team der Feld- und Wiesenfete, musikalisch durch den Chor „res musica” unter Leitung von Norbert Breuer.

Im Anschluss daran findet dann ab 20 Uhr die Party im Übachtal auf dem Gelände des VfR Übach-Palenberg am Stadion statt. Natürlich gibt es im Jubiläumsjahr einige besondere Attraktionen: Neben den gewohnt guten und günstigen Speisen und Getränken stehen einige amerikanische Spezialitäten im Mittelpunkt der Fete - und zwar nicht nur kulinarisch.

So können die Besucher beim „Bullenreiten” beweisen, wer der beste Cowboy oder das beste Cowgirl ist. Auch wird es in diesem Jahr eine Live-Verlosung mit tollen Preisen für die anwesenden Gäste geben. Der Eintritt zur Fete beträgt 3 Euro.

„Oase des Friedens”

Natürlich kommt auch diesmal wieder der komplette Erlös caritativen Zwecken zugute. Hierbei werden der Gemeinde 500 Euro zur Finanzierung der nächsten Pfingstfahrt und der Tafel Übach-Palenberg ebenfalls 500 Euro für ihre wichtige Arbeit zur Verfügung gestellt. Der große Rest des Erlöses kommt einem Projekt des Kindermissionswerkes „Die Sternsinger” aus Aachen zugute.

„Neve Shalom Wahat al Salam” - Oase des Friedens - so lautet der hebräisch-arabische Doppelname eines Friedensdorfes zwischen Jerusalem und Tel Aviv. 1972 wurde es von Juden und Palästinensern gegründet, die sich gemeinsam auf die Suche nach einem Weg zum Frieden zwischen beiden Völkern begeben wollten.

Heute leben 50 Familien - jeweils zur Hälfte Juden und Palästinenser - friedlich zusammen, es gibt eine Kinderkrippe, einen Kindergarten und eine Friedensschule, die Juden und Palästinenser gemischt besuchen - einzigartig im ansonsten von Unruhen überschatteten Nahen Osten. Die Bewohner des Dorfes beweisen, dass es auch anders geht.

„Dieses Hoffnung machende Projekt benötigt laufende Finanzierungen der Bildungseinrichtungen, die wir mit dem Erlös der Fete gerne unterstützen”, weiß das Team der Feld- und Wiesenfete. Die engagierten Organisatoren freuen sich auf einen tollen Jubiläumsabend und laden die ganze Gemeinde herzlich zur Teilnahme ein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert