Zwischen Nostalgie und Spitzentechnik

Letzte Aktualisierung:
Feuerwehrnachwuchs in der fuß
Feuerwehrnachwuchs in der fußballfeldgroßen Fahrzeughalle der großen Mönchengladbacher „Kollegen”. Nicht nur der riesige Autokran bot den jungen Indestädtern einigen Anlass zum Staunen.

Eschweiler. Am ersten Wochenende der Herbstferien brach die Jugendfeuerwehr des Löschzuges 42 Bohl mit Bus und Pkw auf, um für ein Wochenende das St.-Josef-Jugendhaus des Bistums Aachen in Erkelenz-Borschemich zu beziehen.

Leider war dieses Haus letztmalig das Ziel, denn 2013 fällt dieses Haus dem anrückenden Tagebau Garzweiler zum Opfer.

Das Selbstverpflegerhaus inmitten der Umsiedlungsgemeinde Borschemich bot ausreichend Platz, um das bunte Programm für die kommenden Tage durchzuführen. So waren die hauseigenen Tischfußballkicker und die Tischtennisplatten bereits sofort nach der Ankunft belagert. Doch es gelang den vier Betreuern um Jugendwart Michael Kortz trotzdem, die zehn Jugendlichen zur Besichtigung des Tagebaues Garzweiler an den Aussichtsplattformen zu bewegen.

Begeistert waren alle über die großen Ausmaße des hiesigen Braunkohleabbaues. Nach weiterer Erkundung der näheren Umgebung stand dann die Rückfahrt nach Borschemich an. Hier konnte sich die Gruppe ein Bild davon machen, wie ganze Ortschaften den Tagebau zum Opfer fallen. Lediglich 68 Einwohner gibt es dort noch, der Rest ist bereits umgesiedelt. Somit steht der größte Teil der Häuser bereits leer, und der Ort wirkt in Teilen wie eine Geisterstadt. Nach dem Abendessen machte man es sich am offenen Kamin gemütlich.

Am Samstagmorgen ging es auf zum Freizeitbad nach Hückelhoven. Hier machte die Gruppe erstmal die 67 Meter lange Wasserrutsche unsicher, und die Jugendlichen zeigten ihre Sprung- und Schwimmtechniken bei einigen Sprüngen vom Sprungturm.

Zurück im Haus gab dann auch Pommes Frites mit Wurst zur Stärkung, bevor sich alle zur Besichtigung der Berufsfeuerwehr Mönchengladbach aufmachten. In Mönchengladbach angekommen, war man etwas zu früh und legte spontan noch eine Besichtigung des Mönchengladbacher Fußballstadions ein, welches direkt gegenüber der Feuerwehr liegt.

Bei der Feuerwehrwache 2 der Berufsfeuerwehr Mönchengladbach wurde die Gruppe durch ein ehemaligen Mitglied der Jugendfeuerwehr Bohl, den jetzigem Berufsfeuerwehrmann Marcus Schröteler begrüßt. Nach Besichtigung der Atemschutzwerkstatt, Fahrzeughallen und der Rettungswache, stand die Erkundung der Logistikeinheit an.

Die Jugendlichen kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Die Fahrzeughalle der Technik-und Logistikwache so groß wie ein Fußballfeld und randvoll bestückt mit Sonderfahrzeugen, wie z.B. einem großen Autokran, Gefahrgutabwehr-Abrollcontainern und vielem mehr. Zurück in Borschemich wurde ein Lagerfeuer entzündet und bei Grillwurst und Getränken startete man mit dem gemütlichen Teil.

Eine anschließende Nachtwanderung durch die verlassene Ortschaft folgte. Es war schon sehr unheimlich, außer dem Sicherheitsdienst und wenigen beleuchteten Fenstern war niemand auf der Straße nur in wenigen Häusern

Am Sonntagmorgen besuchte man das Rheinische Feuerwehrmuseum in Erkelenz-Lövenich. Bei einer ausführlichen Führung durch die Hallen konnte man historische Fahrzeuge, alte Feuerwehrgerätschaften und klassische Feuerwehrhelme unter die Lupe nehmen. Einige alte Holzleitern z.B.. kamen ganz aus der Nähe der Heimat der Gruppe, und waren von der Vegla-Werksfeuerwehr aus Stolberg gestiftet worden. Eine alte Handsirene hatte es den Jugendfeuerwehrmännern besonders angetan, und so musste jeder einsam nachempfinden, wie früher im Dorf alarmiert wurde. Nach einer deftigen Suppe im Quartier und dem abschließendem Hausputz konnte die Gruppe dann wieder den Heimweg nach Eschweiler antreten.

Die Jugendfeuerwehr Eschweiler-Bohl sucht weitere Verstärkung: Wer Interesse an einer aktiven Mitgliedschaft in der Deutschen Jugendfeuerwehr hat, im Alter von 10 bis 17 Jahren ist und aus den Stadtteilen Bergrath, Bohl, Hastenrath, Nothberg oder Scherpenseel kommt, ist herzlich zu den Übungsterminen jeweils außerhalb der Schulferien freitags ab 18 Uhr im Gerätehaus Bohl , hinter der Bohler Schule, eingeladen.

Auf dem Übungsplan steht nicht nur die Vermittlung feuerwehrtechnischer Fähigkeiten, sondern auch das Kennenlernen neuer Freunde, sowie Spiel, Sport- und Aktionstage. Bei Fragen steht Jugendwart Michael Kortz unter Tel. 702797 zur Verfügung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert