Zwei junge Musikerinnen präsentieren ihre Songs im Culture-Café

Von: jlm
Letzte Aktualisierung:
5606268.jpg
Begeisterten ihr Publikum im Culture-Café am Markt: Jennifer Moll an der Gitarre und Sarah Kayleigh Ahlbach an der Geige. Foto: Julia Meuser

Eschweiler. Als ob sie schon jahrelang im Musikgeschäft tätig sei und nie etwas anderes getan hätte, überzeugte Jennifer Moll am Freitagabend das Publikum im Culture Café von ihrem musikalischen Talent an der Gitarre und ihrem Gesang. Unterstützt wurde sie dabei von Sarah Kayleigh Ahlbach, 16 Jahre alt, an der Geige, die ihr Können im Laufe des Abends jedoch auch am Klavier bewies.

Obwohl beide nun bereits seit einiger Zeit privat zusammen Musik machen, war dies ihr erster gemeinsamer Auftritt. Von Nervosität war jedoch trotzdem nichts zu spüren. Im Gegenteil, Improvisation sei ihr „Masterplan“ an diesem Abend, lachten beide.

Auch eigene Stücke

Mit Humor und Professionalität schafften sie es schnell, das zahlreich erschienene Publikum mitzureißen und zum Mitsingen zu animieren. Auch gingen sie auf die Wünsche und die Stimmung des Publikums ein und wählten dementsprechend den nächsten Song aus. Dabei waren in ihrem Set sowohl bekannte Evergreens wie „Help“, „Let it be“ und „Yesterday“ von den Beatles, „Ich will immer wieder“ von Helene Fischer als auch das Beste von heute wie „Cello“ von Udo Lindenberg und Clueso, „Wir beide“ von Juli und „Chasing cars“ von Snow Patrol vertreten.

Auch selbst geschriebene Lieder durften natürlich nicht fehlen. Alte Hasen im Musikbusiness, sollte man meinen. Doch das Bild trügt. Denn für Jennifer Moll war dies erst der insgesamt vierte Auftritt. Im Alter von drei Jahren fing bei ihr alles an. „Auf dem Klavier meines Onkels spielte ich damals die ersten Töne, nämlich das Lied ‚Schau mir in die Augen‘.“ Ab dem Alter von zehn Jahren nahm sie schließlich Klavierunterricht und brachte sich mit 16 Jahren schließlich autodidaktisch Gitarre, Bass und Schlagzeug bei. „In Zukunft möchte ich noch Querflöte erlernen, aufgrund des ganz reinen, schönen Klanges“, schwärmt sie, denn bisher könne sie schließlich nur Rhythmusinstrumente spielen. Die Musik möchte sie jedoch nicht hauptberuflich leben, sondern sie stattdessen in ihren Beruf als Kinderpflegerin einfließen lassen, zum Beispiel bei der Inszenierung von Musicals.

Mit Klassik begonnen

Sarah Kayleigh Ahlbach steht hingegen bereits seit sie sechs Jahre alt ist bei Auftritten im Rampenlicht. Trotzdem ist dieser Abend etwas ganz besonderes für sie, da sonst meist nur klassische Stücke in ihrem Programm zu bewundern sind. Sie überzeugte das Publikum am Freitag auch mit der Uraufführung eines selbst geschriebenen Stückes am Klavier mit dem Titel „Sonnenschein“.

Ihre Erfahrungen und Professionalität sammelte sie auch im Jugendsymphonieorchester in Aachen. Gemeinsam begeisterten die beiden das Publikum für sich, und schnell wurde klar, dass dies sicherlich nicht der letzte Auftritte der beiden Musikerinnern sein sollte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert