Zwei Jahre harte Arbeit, jetzt steht Feiern an

Von: Elisa Zander
Letzte Aktualisierung:
4763633.jpg
Haben im von Grund auf erneuerten hberger Schützenheim noch alle Hände voll zu tun: Helmut Luttermann. Foto: Elisa Zander

Eschweiler. Ursprünglich wollten sie ihr Heim nur modernisieren, etwas stabiler gestalten. Die ersten Arbeiten waren gemacht – doch ein Brand ruinierte nicht nur die neuen Grundmauern, sondern das gesamte Haus. Helmut Luttermann kann sich noch gut an diesen Tag vor etwa zwei Jahren erinnern.

„Das war schrecklich“, erzählt der Heimleiter der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Nothberg. Eine Renovierung oder Modernisierung reichte nun nicht mehr aus, das gesamte Vereinsheim am Omerbach musste neu aufgebaut werden.

Mittlerweile ist es fast fertig. Beinahe täglich arbeiten die Vereinsmitglieder daran, ihr Schützenheim in einen Wohlfühl-Ort umzugestalten. Drei Bürocontainer wurden bei einer Transportfirma gekauft, die nun den Hauptraum bilden. Hinter der Theke, gesponsert vom Getränkelieferanten, ist der Durchgang zur Küche. Hier steht noch Arbeit an.

Freizeit wird Fremdwort

„Gefliest werden muss noch“, sagt Luttermann mit einem Kopfnicken in die Richtung, in der noch ein Fliesenspiegel zu hängen kommen soll. „Aber wir machen das ja alles in unserer Freizeit“, sagt er beinahe entschuldigend. Zurück im Hauptraum fallen die Erinnerungsstücke an vergangene Zeiten ins Auge. Trophäen - gewonnene und zu vergebene Wanderpokale, Preise, Medaillen - reihen sich auf Regalen und in Vitrinen aneinander.

Bilder hängen an den Wänden. Der im Verein für die Chronik zuständige Heinz-Hubert Krieger hat noch einige gerahmte Fotografien mitgebracht. Sie zeigen Gruppenaufnahmen vom Verein. „Das hier war 1986“, sagt Krieger und zeigt auf ein Farbbild. „Da gab es keinen König.“ Helmut Luttermann holt gleich eine Leiter, dreht eine Schraube in die Wand und positioniert das Bild.

An die umfunktionierten ehemaligen Bürocontainer sind nun weiteren Container angeschlossen. Noch getrennt durch eine eingesetzte Holzwand können sie zu großen Festlichkeiten verbunden werden. 21,50 Meter lang ist der Raum dann. „Da können wir eine schöne lange Tafel machen“, so Krieger. Ansonsten befindet sich im zweiten Teil des Vereinsheims der Schießstand. Der ist selbst gebaut und so konstruiert, dass er komplett an das andere Ende des Raumes gefahren erden kann.

Ein Großteil der Kosten wurde durch die Versicherung getragen. 4000 Euro hat der Verein selbst investiert. Sachspenden anderer Vereine, Firmen und auch einer Tankstelle halfen, die Einrichtung zu komplettieren. „Wir benötigen aber noch zwei Heizkörper“, sagt Heinz-Hubert Krieger. „Der Raum braucht sonst zu lange, um sich zu erwärmen.“

Sie sind sich einig: „Ohne die große Unterstützung, auch von der Stadt Eschweiler, wären wir nicht so schnell so weit gekommen.“ Das Vereinsheim stellt für die beiden Männer einen wichtigen Treffpunkt dar. An drei Tagen in der Woche ist das Heim geöffnet – zum Training, Wettkampf und gemütlichem Beisammensein. „In Nothberg sind die ganzen Gaststätten mit Seele verschunden. Also machen wir es selber“, sagt Heinz-Hubert Krieger.

Nun will der Verein noch die Toiletten renovieren und die Außenanlage neu gestalten: Eine Terrasse nebst Grillplatz für gemütliche Stunden im Sommer. Im Frühjahr wollen sie damit anfangen, erzählt Helmut Luttermann. Bis dahin stehen aber noch anderes an. Das Vereinsheim soll noch für das Patronatsfest und den Prinzenempfang geschmückt werden. Feste, für die sie, so hoffen die Männer, direkt den ganzen Raum nutzen können. Schließlich haben sie das Heim auch mit dem Blick darauf konstruiert.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert