Zum Nulltarif ins Internet: Das geht auch ohne Werbung

Von: rpm
Letzte Aktualisierung:
10907106.jpg
Gewinnt immer mehr an Bedeutung: freier Internetzugang auf Straßen, Plätzen und in Gaststätten. Foto: Stock

Eschweiler. Kostenloses WLAN im öffentlichen Raum wird in Deutschland stiefmütterlich behandelt. Auch aus diesem Grund begrüßt der Eschweiler Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling ausdrücklich die kommerziellen, aber gleichwohl gebührenfreien WLAN-Lösungen, die derzeit in Eschweiler von einem Anzeigenblatt und von Unitymedia am Markt und in Teilen der Innenstadt angeboten werden.

Eine Alternative zu gebührenfreien, aber dennoch kommerziellen WLAN-Angeboten stellt die Freifunk-Bewegung dar. Diese ist Teil einer globalen Bewegung für freie Infrastrukturen, offene Funkfrequenzen und die Demokratisierung von Kommunikationsmedien durch freie Netzwerke. „Freifunk ist mehr als kostenfreies WLAN. Freifunk ermöglicht anonyme, nicht kommerzielle Internetnutzung und schützt denjenigen, der seinen Anschluss für Freifunk zur Verfügung stellt, rechtssicher vor der so genannten Störerhaftung“, erläutert Kämmerling, der diese Idee unterstützt und mit einem Freifunk-Knoten in seinem Wahlkreisbüro an der Uferstraße jetzt auch einen Beitrag zum Netzwerk leistet.

Ab sofort profitieren Besucher seines Wahlkreisbüros und Passanten kostenlos und ohne Passwort von den Freifunk-Vorteilen. Freifunk kann insbesondere auch dort die Lösung sein, wo kommerzielle Anbieter nicht an einem Engagement interessiert sind. Vom Rathausfoyer bis zur Flüchtlingsunterkunft sind viele Einsatzorte denkbar. „Auch der Landtag hat kürzlich beschlossen, Freifunk-Initiativen zu unterstützen und Immobilien des Landes (z. B. Amtsgerichte, Autobahnmeistereien, Polizeiwachen und mehr) für Freifunk-Knoten zur Verfügung zu stellen.

Auch viele Stadtverwaltungen in NRW machen bereits mit. Hinderlich ist hier derzeit noch eine auf überholte Rechtsprechung abstellende Positionierung von kommunalen Spitzenverbänden zur Störerhaftung. Ich bin aber zuversichtlich, dass die Spitzenverbände in NRW ihre bisherige Haltung zeitnah überdenken werden.“ Auch der SPD-Stadtverband Eschweiler, so betont Kämmerling, beschäftige sich mit den Chancen von Freifunk für Eschweiler. „Der Fokus hier liegt auf Bereichen, die von kommerziellen Anbietern nicht abgedeckt werden aber von Interesse für Bürger sind.“

Während in der Stadt Aachen und im Nordkreis bereits ein dichtes Netz von Freifunk-Knoten existiert, gibt es in Eschweiler bisher nur zwei: an der Uferstraße und bei Möbel Knuppertz auf Pumpe. Ausführliche Informationen zu Freifunk: www.freifunk.de und www.freifunk-aachen.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert