Zeichenkurs: Kinder erwecken Greg zum Leben

Von: af
Letzte Aktualisierung:
11235457.jpg
Illustratorin Charlotte Hofmann zeigte in der Stadtbücherei Eschweiler kleinen Greg-Fans, wie man die Comicfigur originalgetreu selber zeichnen kann. Foto: Anna Fitscher

Eschweiler. Wie man Greg, die Hauptfigur aus der beliebten Comic-Kinderbuchreihe „Gregs Tagebuch“ von Jeff Kinney zeichnet, lernten jetzt Kinder zwischen 8 und 14 Jahren. In der Stadtbücherei Eschweiler fand im Zuge des Herbstprogrammes „Netzwerk Bibliothek“ ein Zeichenkurs mit der Illustratorin Charlotte Hofmann aus Berlin statt.

Auf einem großen Flipchart zeigte Hofmann den Kindern zunächst, wie man den Kopf von Greg zeichnet. Wenn man den zeichnen könne, sei der Rest ganz einfach, so die Illustratorin. Dabei sollten die Kinder sich zunächst an einer Uhr orientieren. „Bei 9 Uhr zeichnet ihr dann die Nase, bei 1 Uhr die Haare und bei 3 Uhr das Ohr“, erklärte Hofmann anschaulich. Auch ging die Berlinerin auf spontane Vorschläge der Kinder ein – etwa wünschte sich ein Junge, Greg solle doch mal Ohrringe tragen. Und zack- wurde aus dem originalen Greg ein „Rocker-Greg“.

Auch versuchte die Illustratorin, den Kindern die Proportionen der Figur Greg näherzubringen.“Der Oberkörper von Greg ist in etwa so lang wie der Kopf und gekrümmt wie eine Banane.“ Einige Kinder waren zunächst unzufrieden mit ihren Zeichnungen und waren der Meinung, sie sähen nicht so aus wie in dem Buch. Doch auch hier fand Hofmann die richtigen Worte und erzählte den Kindern, dass die Zeichnungen im Buch mit Hilfe von Zeichenprogrammen am Computer entstehen. „Macht euch keinen Stress, wenn euer Greg nicht perfekt aussieht. Wir sind ja keine Computer“, motivierte sie die kleinen Greg-Fans.

Begeistert waren die Kinder, als Hofmann ihnen zeigte, wie man mit nur wenigen Zeichenstrichen verschiedene Emotionen in das Gesicht der Comicfigur Greg zaubern kann. Neben Wut, Erstaunen, Ärger oder Freude wollten die Kinder auch wissen, wie man einen sich ekelnden Greg zeichnen kann. „So sieht Greg aus, als er einmal aus Versehen das Handy von seiner Mutter ins Klo fallen lässt!“, erzählte ein kleiner Greg-Künstler lachend.

Abschließend bekamen die Kinder noch die Gelegenheit, eigenständig zu zeichnen und selber Geschichten mit ihrer liebsten Comic-Figur Greg zu erfinden. Charlotte Hofmann stand ihnen dabei stets mit Rat und Tat zur Seite.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert