Zahl der Gäste in Hotels steigt weiter

Von: vino
Letzte Aktualisierung:
15056685.jpg
Hoteldirektorin Anita Kloth ist seit 2010 Leiterin des Hotels de Ville in Eschweiler. Seitdem steigen die Besucherzahlen konstant.

Eschweiler. Die Hotels in der Stadt sind gut besucht. Das belegen aktuelle Statistiken des Landesbetriebes Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW). Auch die Hotelbesitzer freuen sich über gut gebuchte Zimmer. Anita Kloth, Direktorin vom Hotel de Ville verzeichnet seit 2010 steigende Zahlen.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Übernachtungsgäste im ersten Quartal um 13,5 Prozent gestiegen. 6812 Gäste sind von Januar bis März in der Stadt untergekommen – darunter mehr als die Hälfte aus dem Ausland. Anita Kloth kennt den Grund: „Es kommen viele internationale Geschäftsreisende zu uns. Selbst Gäste, die beruflich nach Düsseldorf oder Köln reisen, verlegen ihre Unterkunft oft nach Eschweiler.“ Das liege daran, dass die Preise hier deutlich attraktiver seien als in den Großstädten.

René Muders, Geschäftsführer vom Parkhotel und Porta Colonia, freut sich derzeit ebenfalls über gute Zimmerbelegungen. „Im Januar und Februar ist weniger los, aber ab März sind wir fast ausgebucht. Dann gehen an vielen Baustellen in der Umgebung die Bauarbeiten los.“ Die meisten Gäste, die Mulders in seinen Hotels begrüßt, sind Handwerker. „Firmenkunden machen 90 Prozent aus“, sagt er. Diese würden dann sechs bis acht Wochen bleiben.

An den Wochenenden gehe es ruhiger zu in Eschweiler. Gegen leerstehende Zimmer hat sich Anita Kloth etwas einfallen lassen: „Bei uns gibt es einen Wochenendspezialpreis“, sagt sie. „Da ist das Zimmer billiger als unter der Woche.“ Für 99 Euro können Besucher dann im Hotel de Ville übernachten – Frühstück inklusive. Auf dieses Angebot würden Hochzeitsgäste zurückkommen, oder Menschen, die ein Konzert in der Nähe besuchen.

Hochsaison herrscht, wenn Großveranstaltungen in der Nähe stattfinden – wie zum Beispiel der CHIO. Dann weichen die Besucher gerne nach Eschweiler aus. René Mulders weiß wieso: „Wenn 350.000 Leute zum CHIO kommen, wird es eng in Aachen. Und wir sind billiger, weil wir weiter außerhalb liegen.“

Dennoch ist Eschweilers Lage anziehend: Holland und Belgien liegen direkt um die Ecke und auch die Verkehrsanbindung ist gut. Wie man Eschweiler noch touristenfreundlicher gestalten könnte? „Attraktive Geschäfte müssen her“, sagt Anita Kloth. „Und die Sauberkeit der Stadt muss stimmen.“ Dann steht weiter steigenden Besucherzahlen nichts mehr im Wege.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert