Eschweiler - „Woche der Wiederbelebung“: Notarztteam klärt in Fußgängerzone auf

„Woche der Wiederbelebung“: Notarztteam klärt in Fußgängerzone auf

Letzte Aktualisierung:
10841379.jpg
Zeigt, wie eine Herzmassage funktioniert: Das Notarztteam des Eschweiler St.-Antonius-Hospitals.

Eschweiler. Vom 19. bis 26. September findet die „Woche der Wiederbelebung“ statt. Die Klinik für Anästhesie und Operative Intensivmedizin am Hospital bietet zahlreiche Aktionen im Rahmen der Woche an. Denn: Jeder kann Leben retten.

Ein Reanimationstraining auf offener Straße findet am Dienstag, 22. September, 10 bis 14 Uhr, in der Fußgängerzone Grabenstraße statt. Ein Team informiert über Reanimationsmaßnahmen und gibt kostenfreie „Hands-on“-Schulungen. Ebenso wird das Projekt „Leben retten – kinderleicht!“ vorgestellt, das an verschiedenen Grundschulen angeboten wird.

Ein weiteres Reanimationstraining findet im St.-Antonius-Hospital am Mittwoch, 23. September, 10 bis 14 Uhr, im Foyer statt. Am gleichen Tag bieten die Retter auch Reanimationstraining für Eschweiler Taxiunternehmen von 16 bis 18 Uhr im Krankenhaus an.

Das Projekt „Leben retten – ist kinderleicht!“ wird im Rahmen einer Ausstellung von Montag, 21. September, bis Freitag, 25. September, im Foyer des Hospitals präsentiert.

„Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen – deshalb sollte auch jeder in der Lage sein, im Notfall einfache und lebensrettende Sofortmaßnahmen zu ergreifen“, erklärt Dr. Michael Dück, Chefarzt der Klinik für Anästhesie des St.-Antonius-Hospitals. Meistens liegt der letzte Erste-Hilfe-Kurs in der Regel länger zurück. Deshalb sei es wichtig, das Reanimationswissen aufzufrischen, um für den Notfall gewappnet zu sein. Alle Interessenten sind herzlich willkommen.

Im Projekt „Leben retten – kinderleicht!“ geht ein Notarztteam seit 2012 in die Eschweiler Grundschulen. Dort lernen die Kinder wichtige Körperfunktionen, die Notrufübermittlung per Telefon, Erkennung lebensbedrohlicher Zustände, Herzdruckmassage bei Herzstillstand und die erfolgreiche Anwendung eines Defibrillators kennen. Im Vergleich zu vielen Erwachsenen haben die meisten Kinder keine Vorbehalte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert