Wirtz zur Ortsumgehung Pumpe: „Wir kriegen eine Lösung hin!“

Von: tob
Letzte Aktualisierung:

Eschweiler. Kürzlich hat der Landtagsabgeordnete Axel Wirtz Thomas Graff als seinen neuen Mitarbeiter vorgestellt. Damit möchte er sein Ohr vor allem in Eschweiler noch näher am Bürger haben. So will er schnell erfahren, wo der Schuh in der Indestadt drückt. Aber wo drückt er?

An einigen Stellen! In Sachen Haushalt stelle sich die Situation in Eschweiler derzeit schwierig dar – wie in vielen anderen Städten auch, sagt Axel Wirtz und kritisiert gleichzeitig, dass „eine nachhaltige Verbesserung der finanziellen Situation der Gemeinden nicht erfolgt ist“. Dennoch werde der Stadt Eschweiler in den Jahren 2010 bis 2013 ein Betrag in Höhe von 5,2 Millionen Euro erspart.

Lösung bis Ende des Jahres

Mit Kritik spart Wirtz keinesfalls. Uwe Zink, Dezernent für Bauen, Umwelt und Verbraucherschutz der Städteregion, und der Technische Beigeordnete der Stadt Eschweiler, Hermann Gödde, seien in der Umsetzung gewisser Projekte nicht besonders gut, sagt Wirtz. Helmut Etschenberg und Bürgermeister Rudi Bertram müssten sich einmischen. So wie etwa beim geplanten Ausbau der Bahnunterführung am Sticher Berg. Bis Ende des Jahres müsse dort eine Lösung gefunden sein, fordert Wirtz.

Ein weiteres Thema ist die Bojenkette am Blausteinsee. Der Umweltschutz müsse eingehalten werden, jedoch auch der Freizeitwert erhalten bleiben. Die einst angedachte Idee, zwei Ketten – je nach Jahreszeit – zu installieren, halten die Christdemokraten für wenig sinnvoll. 80.000 Euro ließen sich so einsparen. Gerade die Blausteinsee GmbH brauche finanzielle Unterstützung.

„Der Kreisverkehr Langwahn/Talstraße muss endlich kommen“, betont Axel Wirtz, der mit einem Baubeginn Ende des Jahres rechnet. Etwa 750.000 Euro wird das Projekt kosten.

Kreisverkehr Zechenstraße

Wirtz betont ebenso, dass die CDU den Kreisverkehr an der Zechen­straße erneut anstoßen will. Derzeit stehen die Mittel auf Landesebene nicht zur Verfügung. Ein großer Diskussionspunkt ist nach wie vor die L238n. „Wir kriegen eine Lösung hin“, sagt Axel Wirtz. Es sei absolut unverständlich, dass Dinge gekippt würden, die zu drei Vierteln fertig seien.

Scharfe Worte findet der Christdemokrat in Sachen Nichtraucherschutzgesetz. „Rot-Grün greift unmittelbar in die Lebensbereiche der Bürger ein. Die Leute werden bevormundet“, sagt Wirtz und befürchtet, dass bald Eckkneipenwirte zum Arbeitsamt laufen. „Dieses Gesetz ist völlig unnötig“, sagt er. Von Bevormundung spricht Wirtz auch in Sachen Dichtigkeitsprüfung.

Nicht jede Schule bleibt bestehen

Diskutiert wird derzeit viel über die Erich-Kästner-Schule. „Wir möchten die Instandsetzung der Schule“, sagt Axel Wirtz. Allerdings müsse gerade in Anbetracht der Diskussionen zur Inklusion klar sein, „dass wir nicht jede Schule halten können.“ Geschützte Bereiche müssten dennoch bleiben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert